Schwimmbadbau Hamburg

Der Schwimmbadbau Hamburg ist in der Hansestadt sehr beliebt. Wir liefern wichtige Infos zum Schwimmbadbau Hamburg und erklären, was man bei der Planung und dem Bau eines Pools beachten muss.

Das Land Hamburg

Das Bundesland Hamburg ist eines von drei Stadtstaaten in Deutschland. Ein Stadtstaat bezeichnet demnach nicht nur eine Stadt, sondern auch ein Bundesland der Bundesrepublik. Hamburg ist mit rund 1,85 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Mit rund 755 Quadratkilometern ist sie zudem die zweitgrößte Gemeinde Deutschlands. Hamburg liegt geographisch gesehen in Norddeutschland, die nationalen Nachbarländer Hamburgs sind Schleswig-Holstein im Norden und Niedersachsen im Süden. Hamburg ist flächenmäßig das zweitkleinste und einwohnertechnisch das viertkleinste deutsche Bundesland.

Was spricht für einen Poolbau in Hamburg?

Hamburg ist berühmt für seinen Hafen und lebt mit und vom Wasser: Ganze acht Prozent des Stadtgebietes bestehen aus Wasserflächen. Neben dem Hafen mit 74,4 km², der Außenalster mit 1,6 km² und der Binnenalster mit 0,2 km² durchzieht eine Vielzahl von Kanälen die Stadt. Außerdem fließt mit der Elbe ein großer Fluss durch die Hansestadt. Die Wasserflächen werden von 2479 Brücken überspannt. Somit gibt es in Hamburg mehr Brücken als in Venedig (426), Amsterdam (1539) und London (850) zusammen. Hamburg ist damit die brückenreichste Stadt Europas. Die Stadt wird oft auch als “grüne Stadt” bezeichnet, denn 18,6% der Stadtfläche sind Grünflächen.

Insgesamt ist der Stadtstaat eine attraktive Region mit vielen geographischen Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten. Die Gegebenheiten für ein Eigentum inklusive Schwimmbadbau in Hamburg sind sehr beliebt. Viele Hausbesitzer:innen bauen sich daher in Hamburg einen Pool in den Garten.

Welche Vorteile bringt ein Pool im eigenen Garten?

Ein Swimmingpool im Garten bringt einige Vorteile mit sich. Der offensichtlichste ist selbstverständlich, dass Sie zu jeder Zeit eine Abkühlung genießen können. Und das ganz ohne das Aufhalten in einem überfüllten Freibad und ohne die lange Wartezeit an der Kasse davor. Daheim lässt es sich ganz entspannt in Ruhe genießen, natürlich auch ohne Eintritt zu bezahlen. Ohne Anfahrtsweg und dem Packen von Badesachen sind Sie zudem viel flexibler und nicht so stark vom Wetter abhängig. Auch für die Eltern ist ein Pool praktisch: Die Kinder sind beschäftigt und außerdem hat man die Kleinen viel besser im Blick, als im öffentlichen Schwimmbad.

Von Vorteil ist außerdem, dass Ihnen ein Swimmingpool im Garten auch Gelegenheit bietet, Sport zu treiben. Schwimmen ist eine der gesündesten Sportarten, die Sie treiben können. Vor allem nach einem anstrengendem Tag im Büro und stundenlangem Sitzen hat es eine entspannende Wirkung auf den Körper. Durch schwimmen wird der ganze Körper trainiert, Bänder und Gelenke geschont und das Herz-Kreislauf-System gestärkt. Mit einem Schwimmbad vor der Tür gibt es auch für Sportmuffel keine Ausreden mehr nicht ins Becken zu springen. Nicht zu vergessen ist natürlich der große Spaßfaktor, eventuell mit ein paar Wasserattraktionen zusätzlich zum Badespaß. Mit Freunden und Familie lassen sich auf jeden Fall schöne Garten- und Poolpartys feiern.

Was müssen Sie beim Schwimmbadbau Hamburg beachten?

Bevor Sie mit dem Bau eines Pools beginnen, ist eine genaue Planung notwendig. Sie müssen sich sowohl gründlich mit der Auswahl des Pools, als auch mit den baulichen Maßnahmen beschäftigen. Damit Sie viele Jahre Spaß an ihrem Pool haben, sollten Sie einen professionellen Poolbauer für den Bau anheuern. Hier haben wir Ihnen weitere wichtige Merkmale zusammengefasst, welche Sie beachten sollten:

  • Der Pool soll bestenfalls nach Süden ausgerichtet sein, damit dieser sich bereits morgens aufwärmt.
  • Für weniger Pflegeaufwand bauen Sie ihren Pool nicht in der Nähe von Bäumen, damit nicht so viel Laub ins Wasser fällt.
  • Bauen Sie den Pool in die Nähe der Wasser- und Stromleitungen, damit die Zuleitungen nicht unnötig lang sind.
  • Beachten Sie eine Pflasterung um den Pool herum, um eine schnellere Wasserverschmutzung zu verhindern.
  • Untersuchen Sie auf jeden Fall vor Baubeginn die Bodenbeschaffenheit im Garten, denn nicht jeder Untergrund ist für alle Bauarten geeignet

Welche Kosten fallen für den Poolbau generell an?

Die Poolkosten hängen von vier Faktoren ab:

  • Poolbecken
  • Pooltechnik
  • Erdaushub
  • zusätzliche Einbauteile

Pooltechnik, Erdaushub und Einbauteile sind allesamt variable Kosten und hängen vom Pool Becken ab. Das Becken hingegen, kann man als einziges Element konkret beziffern, hängt aber ebenfalls von Größe, Material und Ausstattung ab. Dabei bewegen sich die Becken in einer Preisspanne von weit unter 10.000 bis weit über 20.000 Euro. Für mehrere hundert Euro sind bereits einfache Aufstellbecken und Kunststoffbecken zu bekommen. Die etwas teureren Stahlwandbecken hingegen kosten mindestens 1.000 Euro. Die Preise für die Swimmingpools aus GFK (Glasfaserverstärkter Kunststoff) beginnen dann bei etwa 5.000 Euro. Am teuersten sind die Naturbecken und vor allem das Luxussegment der Edelstahlbecken. Hier beginnen die Preise erst über 10.000 Euro und können bis 30.000 Euro oder mehr steigen. Vor allem der Wandaufbau und die Isolierung sind entscheidende Faktoren für Preis und Qualität beim Schwimmbadbau Hamburg.

Benötigen Sie für den Schwimmbadbau Hamburg eine Baugenehmigung?

Diese Frage sollte nicht außer Acht gelassen werden, da sonst im schlimmsten Fall nicht unerhebliche Strafgebühren entstehen können. Ob Sie für den geplanten Bau des Pools eine Genehmigung benötigen, hängt immer von dessen Größe ab. In den meisten Bundesländern brauchen Sie bei einem Volumen von bis zu 100 Kubikmeter keine Baugenehmigung, wenn das Schwimmbecken in einem bauplanungsrechtlichem Innenbereich liegt und eine Nebenanlage zum Wohngebäude ist. Dieses trifft auch auf den Schwimmbadbau Hamburg zu. Nach der Hamburger Bauordnung sind Schwimmbecken mit einem Beckeninhalt bis zu 100 m3 einschließlich dazugehöriger luftgetragener Überdachungen, außer im Außenbereich und in Kleingartenanlagen, verfahrensfrei. Bei gängigen Gartenpools liegt die Wassermenge deutlich darunter.

Dennoch ist es sinnvoll, sich vor dem Schwimmbadbau Hamburg über die rechtlichen Vorschriften in ihrer Kommune zu informieren. Für bauliche Veränderungen gelten nämlich in jedem Bundesland andere Vorschriften. Es ist möglich, dass es Vorgaben gibt, die einen Poolbau erschweren, zum Beispiel wenn der Bebauungsplan eine Nebenanlage ausschließt. Generell sind Sie dazu verpflichtet, das zuständige Bauamt über Ihre Bauabsichten zu informieren. Dafür reichen Sie beim Bauamt die sogenannte Baumeldung und Baufertigmeldung ein. Dazu gehört meist eine Planzeichnung vom Grundstück und Fotos. In der Regel stimmt das Bauamt dem Poolbau nach kurzer Durchsicht zu oder weist auf nötige Abstände zu Grundstücksgrenzen oder die richtige Wasserentsorgung hin.

Ist ein Mindestabstand zum Nachbargrundstück einzuhalten?

Wenn Sie einen Poolbau im Garten vorhaben, gibt es weitere Vorschriften zu beachten. Zum Beispiel müssen Sie neben der Poolgröße auch den Abstand zum benachbarten Grundstück prüfen. Da es sich bei einem Pool nicht um eine Gebäude handelt, ist der Abstand zum benachbarten Grundstück nicht relevant. Allerdings sollten Sie als Poolbauer trotzdem einen angemessenen Abstand zum Nachbarsgrundstück einhalten. Der für Gebäude geltende Wert von drei Meter ist da ein guter Richtwert. Sowohl der von den Poolbenutzer:innen ausgehende Lärmpegel, als auch die technischen Geräusche, z.B. von einer Wärmepumpe, können nämlich störend sein.

Außerdem müssen Sie den Pool immer abdecken, damit niemand gefährdet wird. Als Besitzer:in sind Sie nämlich in der Haftungsverantwortung, sollte bei einem nicht komplett abgegrenzten Garten ein Nachbarskind in Ihren Pool fallen. Darüber hinaus müssen Sie auch noch naturschutzrechtliche Bestimmungen auf Ihrem Grundstück prüfen lassen.

Welche Tiefe darf ein Pool haben?

Die richtige Wassertiefe spielt bei der Planung des Pools eine wichtige Rolle. Diese hängt aber vor allem davon ab, wie viele Leute gleichzeitig den Pool benutzen sollen und für was er genutzt wird. Bei Babys ist die Wassertiefe auf wenige Zentimeter zu beschränken, bereits eine geringe Wassertiefe kann zu einer großen Gefahr werden. Aber selbst in einem ganz niedrigen Becken sollten Babys nie unbeaufsichtigt baden. Bei älteren Kindern kann der Pool schon etwas größer sein. Doch auch hier ist zu berücksichtigen, wie fortgeschritten der Schwimmprozess ist. Die Kinder sollten im Becken noch gut stehen können und der komplette Oberkörper sollte wenn möglich nicht im Wasser sein. Eine Beckentiefe von etwas 60 bis 70 Zentimeter ist hier zu empfehlen.

Wenn Sie sich auch sportlich betätigen wollen, muss das Becken auf jeden Fall noch ein Stück tiefer sein. Für regelmäßiges Schwimmen oder Wassergymnastik sind dieselben Werte wie in einem richtigen Schwimmbad nützlich. Diese beträgt durchschnittlich zwischen 1,20 Meter und 1,50 Meter. Vor allem für ältere Menschen, die lieber im Wasser stehen und die Gelenke bewegen wollen, sind 1,20 Meter zu wenig. Bei einer Tiefe von 1,50 m sind aufgrund des größeren Auftriebs alle Bewegungen einfacher auszuführen.

Für die gesetzlichen Bestimmungen sollte die Tiefe auf jeden Fall mit der zuständigen Baubehörde abgeklärt werden. Auch hier wechseln die Bestimmungen oft von Baubehörde zu Baubehörde, jede Kommune darf nämlich ihre eigene Regeln machen. Bei einer Wassertiefe bis 1,50 Meter sollten Sie aber keine Probleme bekommen.

Wie zeitintensiv ist die Poolpflege?

tägliche AufgabenEntfernung von Schmutz
Entleerung des Skimmerkorbs
Poolwasser umwälzen
wöchentliche AufgabenWasserwerte überprüfen (pH und Chlor)
Filter rückspülen
Wasserlinie reinigen (bestenfalls mit einem automatischen Poolroboter)
monatliche AufgabenBeckenrand reinigen
jährliche AufgabenBecken winterfest machen
Grundreinigung
Auffüllen mit Frischwasser
Filtersystem wechseln
Schwimmbadtechnik überprüfen

Ein Poolreiniger und eine automatische Poolsteuerung können den Besitzer:innen die Poolpflege sehr erleichtern. Dadurch fallen die meisten der oben genannten Aufgaben weg, und die Besitzer:innen können sich entspannt zurücklehnen.

Welche Jahreszeit eignet sich gut den Schwimmbadbau Hamburg?

Die ideale Zeit für die Planung und den Bau Ihres Pools ist der Herbst. Die Bauarbeiten können somit in einer Zeit beginnen, in der die Gartensaison zu Ende geht. In dieser Zeit halten sich die Besitzer:innen nicht mehr so häufig im Garten auf, sodass dieser in Ruhe umgegraben werden kann. Außerdem ist der Rasen im Herbst bereits vertrocknet und die Blumen verwelkt, sodass nichts in Mitleidenschaft gezogen wird. Eine Investition im Herbst lohnt sich vor allem deswegen, weil die Poolpreise am Ende der Badesaison günstiger sind als im Frühjahr.

Häufig wird mit dem Poolbau auch erst im Frühjahr begonnen. Der Boden ist dann nicht mehr gefroren und es bleibt noch genug Zeit bis zu den heißen Tagen. Beachten Sie allerdings, dass die Termine der Baufirmen, Architekt:innen und Poolbauer:innen im Herbst viel flexibler sind als im Frühjahr. Im Frühling ist nämlich die Hochsaison. Somit kann sich der Schwimmbadbau im Frühjahr erheblich in die Länge ziehen. Denn viele Hersteller sind zusätzlich noch mit den Servicearbeiten bei bestehenden Kunden beschäftigt, um deren Pool für den anstehenden Sommer herzurichten. Generell sollten Sie sich mit der Planung vom Schwimmbadbau im eigenen Garten genug Zeit lassen, damit es auch wirklich den eigenen Wünschen und Vorstellungen entspricht.

Wie lange dauert ein Schwimmbadbau?

Zuerst sollten Sie sich im Klaren sein, wo der Pool platziert wird und welche Größe dieser haben soll. Dann suchen Sie einen Fachhändler auf und besprechen alles Wichtige. Insgesamt sollten Sie ausreichend Zeit für einen Schwimmbadbau einplanen. Planung und Bau des Pools dauern je nach Komplexität mindestens 4 bis höchstens 12 Wochen. Beginnen Sie erst im Frühjahr mit der Planung, kann man aufgrund des Poolbaus in der Badesaison den Sommer nicht ganz im Pool genießen.

Schwimmbadbau Hamburg- eine Schlussbetrachtung

Für den Schwimmbadbau Hamburg gibt es viele attraktive Regionen. Wenn Sie sich für den Bau eines Pools entscheiden, sollten Sie mit der Planung am besten schon im Herbst beginnen. Werden die Bauarbeiten nämlich schon im Winter abgeschlossen, steht dem frühen Badebeginn nichts mehr im Wege. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Fachbetriebe, die sie bei Ihrem Projekt unterstützen.

Schwimmbadbau Hamburg: Die besten Händler

Sunpools Logo
SUN-POOLS SCHIKORA
Bäder Dunkelmann Logo Unipool
BÄDER DUNKELMANN
NIEMEYER SCHWIMMBADBAU
NIEMEYER SCHWIMMBADBAU

Neugeboren Schwimmbad Logo
NEUGEBOREN

POOLKOENIG.DE – POOLKÖNIG
POOLKOENIG.DE – POOLKÖNIG
Scroll to Top