Voll smart: Intelligente Poolsteuerung

Display zur Poolsteuerung
Die iSwim-App von Kissel bringt den Pool auf das Tablet. Foto: Kissel

Ein eigener Swimmingpool wird in Deutschland immer beliebter. Mehr Menschen setzen sich deswegen auch mit einer intelligenten Poolsteuerung auseinander. Die Poolsteuerung übernimmt viele Aufgaben und erleichtert den Besitzer:innen die Poolpflege.

Wachsendes Kundeninteresse an ferngesteuerter Technik

Grundsätzlich zeichnet sich laut Marktforschung ein wachsendes Kundeninteresse an fernsteuerbaren Beleuchtungssystemen, automatischen Temperaturreglern oder programmierbaren Haushaltsgeräten ab. Gleichzeitig wächst der Anbietermarkt im Bereich der intelligenten Heimvernetzung.

Die Thematik der Heimvernetzung hat in den USA bereits eine Vielzahl an Haushalten erreicht. In den Unternehmenszentralen von Google, Apple und Amazon steht es weit oben auf der Agenda. In Deutschland und Europa sind „smarte Haushalte“ bisher eher Thema für eine im Verhältnis zum US-amerikanischen Markt kleine Gruppe in der Gesellschaft, die jedoch stetig wächst. Die fortschreitende Digitalisierung hat auch die Poolindustrie längst erreicht. Darüber hinaus wirkt sich ein Schwimmbad im eigenen Garten positiv auf die eigene Immobilie aus.

Moderne Schwimmbadtechnik immer differenzierter

Die moderne Schwimmbadtechnik wird immer differenzierter. Es gibt Zubehör zur Poolsteuerung von Mess- und Regeltechnik, Filteranlagen, Poolabdeckungen, Beleuchtung und Beheizung. Ein Laie verliert hier schnell den Überblick. Hier ist wichtig, dass die Bedienung dieser vielfältigen Technik möglichst einfach zu hand­haben ist. Denn: Ein Swimmingpool soll Spaß machen. Dazu gehört eine einfache Poolsteuerung, bei der der Nutzer eine Übersicht der Wasserqualität und sonstigen Funktionen erhält und den Swimmingpool intuitiv steuern kann. 

Was ist eine Poolsteuerung?

Eine Poolsteuerung ist eine Anlage, durch welche die komplette Schwimmbadtechnik kontrolliert wird. Die Wartung des Pools wird somit automatisiert. Die Besitzer:innen bekommen dadurch eine Übersicht über die Wasserqualität und sonstigen Funktionen. Außerdem kann durch eine Poolsteuerung der Swimmingpool intuitiv gesteuert werden. 

Wie funktioniert eine Poolsteuerung?

Mit der Steuerung soll den Besitzer:innen die Poolpflege erleichtert werden. Alle einzelnen Prozesse sind durch eine zentrale Steuerung aufeinander abgestimmt. Der Pool wird in einem optimalen Zustand gehalten, während sich die Besitzer:innen entspannt zurücklehnen können.

Durch die geographischen Lage von Deutschland ist eine Schwimmbadheizung eigentlich Pflicht. Die meisten Besitzer:innen bevorzugen das Schwimmen in einem beheizten Pool. Durch die Poolsteuerung wird das Wasser automatisch erwärmt, wenn es eine bestimmte Temperatur unterschreitet. Dies geht einher mit einer Solar- oder Heizungssteuerung. Nach derselben Regelung funktioniert auch der richtige Wasserstand. Wenn dieser unter einen bestimmten Füllstand sinkt, wird durch ein Ventil frisches Wasser in den Pool gelassen.

Die Besitzer:innen müssen sich zwangsläufig auch mit der Frage auseinandersetzen: Wie kann ich meinen Pool sauber halten? Auch hier hilft eine Poolsteuerung, welche für den Betrieb der Filteranlagen des Pools sorgt. Für ein sauberes Poolwasser muss dieses mindestens zweimal am Tag durch die Filteranlage laufen. Ebenso wichtig ist die Salzelektrolyse, die das Wasser keimfrei hält. Die Poolsteuerung sorgt dabei noch für den richtigen pH-Wert des Wassers. Nicht zuletzt kümmert sich die Steuerung auch um die Beleuchtung des Pools. Dies ist ganz einfach über eine Zeitschaltuhr möglich. Dabei können die Besitzer:innen zwischen den einzelnen Farben wählen und diese sogar an einen Musiktakt anpassen.

Hayward Logo

Anzeige

Hayward Pool Europe
Parc Industriel Plaine de l’Ain
1070 Alée des Chênes
01150 Saint-Vulbas
Frankreich

Eine Poolsteuerung spart Ressourcen 

Eine intelligente Poolsteuerung vereinfacht die Steuerung und sorgt zusätzlich für eine energieeffiziente Nutzung. Die Verwendung von Wasserpflegemitteln kann durch den Einsatz einer ­solchen Steuerung optimiert werden.

Ziel ist es, mit der Verbindung der frequenzgesteuerten Pumpen und der darauf abgestimmten Filterserie Energie einzusparen. Das passiert inklusive spezieller Umsteuerungsventile sowie einer optimierten inneren Wasserverteilung. Zusätzlich gibt es verschiedene Modi. Bei geschlossenem Rolladen sinkt der Energieverbrauch und die Steuerung geht in den Energiesparmodus. Bei einer Schwimmhalle bedeutet das eine absinkende Raumtemperatur. 

Poolsteuerung von Ospa
Die Schaltzentrale “BlueControl” von Ospa. Foto: Ospa

Die Firma Ospa aus Mutlangen ist einer der Wegbereiter der Schwimmbadsteuerung. Die „Ospa Blue-Control III Web“ ist die derzeit aktuellste Ausführung der Firma auf dem Markt. Dabei dient die „BlueControl“ als Schaltzentrale, die alle relevanten Parameter vereint.

Das System steuert und überwacht vollautomatisch alle Funktionen des Schwimmbades. In einem Gerät werden hierbei Wasserqualität, Wassertemperatur, Beleuchtung und Gegenstromanlage vereint. Das System kann bequem von der Couch aus über das WLAN per Tablet oder Smartphone gesteuert werden. Zusätzliche Sicherheit bietet die Überwachung des Durchflusses mit Ospa-Strömungswächter. Wasserprüfsatz und Pufferlösung sind ebenfalls Bestandteil der Ausstattung. Die Umwälzung des Wassers erfolgt nur noch im sogenannten kleinen Kreislauf. Der Energieverbrauch wird zusätzlich gesenkt. Die „Ospa BlueControl“ und damit die gesamte Ospa-Schwimmbadtechnik kann auf alle gängigen Bus-Systeme aufgeschaltet werden.

Übersichtliche und intuitive Poolsteuerung

In der Steuerungs-App der Kissel GmbH sind die verschiedenen Komponenten übersichtlich und intuitiv integriert. Der Handwerksbetrieb aus Ehningen bei Stuttgart hat sich auf den Bau von Schwimmbädern für Privathaushalte spezialisiert. „Bisher musste ich dabei meinen Kunden immer ausführlich die ganze Steuerungstechnik erklären. Doch die ist zumeist von Technikern für Techniker, also viel zu kompliziert gemacht“, erläutert der schwäbische Schwimmbadbauer Claus Kissel die Gründe für die Entwicklung der App.

Poolsteuerung von Kissel
Die Steuerungs-App “iSwim” von Kissel GmbH. Foto: Kissel

Möglich wird die Steuerung durch einen vorkonfigurierten Schaltschrank. Dieser steuert zentral die einzelnen Komponenten, wie beispielsweise Beleuchtung, Wassertemperatur oder Filteranlage. Die App mit dem Namen „iSwim“ stellt die Verknüpfung mit der Steuerung her und sendet alle relevanten Daten auf das Tablet. Diese ist mit Android- sowie Apple-Geräten kompatibel. Voraussetzung ist eine Verbindung zum W-LAN.

Sofern der hauseigene Router über einen VPN-Tunnel verfügt, funktioniert „iSwim“ sogar unterwegs. Anfangs nur für Freibäder erhältlich, gibt es das Konzept jetzt auch für Hallenbäder. Dieses System ist beinahe universell anschlussfähig: Nicht nur in alle neuen Schwimmbäder, auch in Bestandspools kann die Technik aufgerüstet und „iSwim“ installiert werden. 

Fernüberwachung des eigenen Pools

Viele Besitzer:innen wollen entsannt ihr Wellnessglück genießen und nur wenig Zeit mit der Wartung des Pools verbringen. Mit dem “ProMatic Lifeguard” von Davey Water können Sie mit der WLAN-Funktion durch eine App den Pool von überall kontrollieren. Die Fernüberwachung bietet unter anderem eine flexible Salz- oder Mineralchlorung, auch wenn Sie sich im Urlaub befinden. Ebenfalls ist eine Abschaltung bei niedrigem Salzgehalt zum Schutz der Zelle vorhanden, sowie einen Boost-Modus für zusätzliche Chlorung bei stärkerer Poolnutzung.

Poolsteuerung von Davey Water
Der “ProMatic Lifeguard” ist ein komplettes Poolchlorungs- und Chemiekontrollsystem. Foto: Davey Water

Das System sorgt zusätzlich mit einer pH-Sonde, einer Redoxpotenzialkontrolle und einer Temperatur- und Salzgehaltmessung für einen einfachen Ausgleich des Poolwassers.

Intelligent steuern

Bei dem Mess- und Regelgerät “Dulcomarin 3” von ProMinent werden das Schwimmbad, sowie die dazugehörigen Komponenten digital schematisch angezeigt. Intelligente Steuerungsfunktionen gewährleisten einen minimalen Chemikalienverbrauch und helfen, die Energiekosten zu halbieren. Die intuitive Menüführung wird zudem mit Videos unterstützt. Dabei wird die Kalibrierung der Sensoren Schritt für Schritt gezeigt.

Poolsteuerung von ProMinent
Die Bedienung des Regelsystems “Dulcomarin 3″ erfolgt auf dem großen 7” Touch-Display. Foto: ProMinent

Zugriff zum System hat jedes internetfähige Gerät. Auf dem integrierten Bildschirmschreiber werden die Messwerte aller Becken im zeitlichen Verlauf dargestellt. Zusätzlich werden Statusmeldungen oder eine Alamierung an das Gerät der Besitzer:innen gesendet. Das System ist jederzeit entsprechend zukünftiger Anforderungen erweiterbar.

Präzise geregelt

Das “Poolklar Touch XL” von Werner Dosiertechnik sorgt für eine zuverlässige Einhaltung der Wasserqualität. Dabei werden die Messgrößen pH-Wert, Redox und Temperatur geregelt. Die Messwerte und aktuellen Betriebszustände zeigen die browserfähigen Endgeräte wie PC, Laptop oder Smartphone an. Das System eignet sich für Desinfektionsverfahren mit Chlor, Brom, Elektrolyse und Aktivsauerstoff.

Poolsteuerung von Werner Dosiertechnik
Das 7-Touch-Grafikdisplay ist übersichtlich und intuitiv bedienbar. Foto: Werner Dosiertechnik

Intuitive Schwimmbadsteuerung

Mit dem System “Behncke Connect” entwickelt der gleichnamige Hersteller eine smarte Poolsteuerung. Das System verfügt über eine integrale Solarsteuerung für Kollektoren für eine umweltschonende Energienutzung. Ein herausragendes Detail stellt das von BEHNCKE-Ingenieuren entwickelte “VLC®-System” (Visual-Level-Control) dar. Mittels visueller Darstellung (Panel) wird der Überlauf- Sammelbehälter aktiv überwacht. Eine vollautomatische Niveaukontrolle reguliert die Funktion der Skimmer. Je nach Hersteller sind bis zu sechs Licht- Wasserattraktionen programmierbar. Eine Fluvo- oder UWE-Gegenstromanlage kann über eine Memory-Einstellung auf die persönliche Intensität des Benutzers angepasst werden. Für einen energieeffizienten Einsatz verfügt das System über verschiedene Betriebsvarianten: Eco-, Party- und Urlaubsmodus.

Poolsteuerung von Behncke
Die stationäre Bedieneinheit (10″-Touch-Display) ist mit einer selbsterklärenden Dialogfunktion ausgestattet. Foto: Behncke

Die Steuerung des Schwimmbadbereichs funktioniert dank einer zugehörigen App von überall. Diese aktualisiert automatisch alle Software-Updates. Ein intelligentes Remote-Portal greift von überall zu jeder Zeit auf die Werte des Systems zu. Wenn ein Wert nicht in Ordnung ist, sendet das System eine Störungsmeldung per Mail oder SMS an die Besitzer:innen.

Poolsteuerung auf Knopfdruck

Das System “iQnnect” von Peraqua schließt ausgewählte Top-Produkten zusammen. Das Ziel ist eine vollkommen automatische, sichere und über ein smartes Endgerät gesteuerte Poolsteuerung anzubieten. Die Bedienung aller Poolkomponenten funktioniert über eine einzige App (Loxone Smart Home App). So haben Poolbesitzer:innen Ihren Pool zu jederzeit im Griff. Per Fingertipp stellen sich die Pumpleistung, die Filterposition und/oder die Poolwasser-Dosierung entsprechend automatisch ein. Ein integrierter Temperatursensor misst und überwacht die persönliche Wohlfühltemperatur.

Poolsteuerung von Peraqua
Mit der Loxone Smart Home App können Poolbesitzer:innen verschiedene Modi vorkonfigurieren und speichern. Foto: Peraqua

Durch die App ist die Überwachung der Poolsteuerung zeit- und ortsunabhängig. Wichtig dabei ist, dass alle Poolkomponenten zentral in einer App gesteuert werden. Das “i-Tüpfelchen” ist die Integration in das Smart Home System. Die App gibt außerdem Realtime-Informationen über Wasserwerte und die installierte Pooltechnik und alarmiert bei Fehlfunktionen sowie Wartungsintervallen.

Smarte Lösung – einfache Bedienung

Die Firma Hayward bietet ebenfalls smarte Lösungen für eine einfache Poolpflege an. Die Wasseraufbereitung und die Filterung des Pools laufen somit vollautomatisch. Die für das Schwimmbecken passende Station verwaltet in Echtzeit Wasseraufbereitung, pH und ORP, ermöglicht die Steuerung von Filterung, Wärmepumpe, Beleuchtung sowie der Zusatzausrüstungen. Hayward hat dafür zwei verschiedene Systeme entwickelt, die dieselben Funktionen besitzen, aber sich in der Wasseraufbereitung unterscheiden: Control Station und AquaRite+.

Bei dem System AquaRite+ wird das Wasser durch eine Salzelektrolyse aufbereitet. Das Salzelektrolysegerät ist eine smarte Lösung für sauberes Wasser ohne Zugabe von Chemikalien. Bei der Control Station geschieht die Wasseraufbereitung durch eine Injektion von Flüssigchlor. Wenn das Wasser des Schwimmbads mit Chlor oder Brom aufbereitet wird, optimiert die Control Station in Echtzeit die Wasseraufbereitung des Beckens per Zugabe von Desinfektionsmittel. Optional kann die Control Station auch mit einer Sonde für die Messung von freiem Chlor ausgestattet werden.

Mit der App “Poolwatch” sind die Systeme Control Station und AquaRite+ bequem steuerbar. Foto: Hayward

Die Visualisierung und Steuerung der Hauptfunktionen wie Filterung, Heizung oder Beleuchtung sind dabei über ein Smartphone oder Tablet mit Hilfe der App “Poolwatch” steuerbar. Durch die Kombination der einzelnen Systeme ist ein präziseres und reaktionsschnelleres Arbeiten möglich, was zudem noch Kosten einspart.

Die Vor- und Nachteile einer Poolsteuerung

Weniger Zeitaufwand der Besitzer:innen für eine stetige PoolpflegeTeurer als eine manuelle Bedienung der einzelnen Systeme
Beständige Kontrolle der Wasserwerte
Effiziente Desinfektion des Wassers
Funktionierende Poolanlage auch in Urlaubszeiten
Verringerung der Betriebskosten

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass eine Poolsteuerung folgende wichtige Funktionen übernimmt:

  • Steuerung der Filterpumpe
  • Überwachung der Wasserwerte (Temperatur & Wasserstand)
  • Dosierung der pH-Werte und des Chlorgehalts
  • Steuerung der Poolabdeckung
  • Beleuchtung des Pools
  • Steuerung der Gegenstromanlage

Mit einer smarten Poolsteuerung sind alle einzelnen Bereiche aufeinander abgestimmt. Zusätzlich sind alle Elemente über eine Oberfläche zu bedienen. Wer keine smarte Poolsteuerung besitzt, muss mit einer klassischen Steuerung alle einzelnen Elemente individuell steuern. Dies geht mit einem enorm höheren Zeitaufwand einher. Die Besitzer:innen können mit einer smarten Steuerung die Zeit am Pool mehr genießen. Die Poolsteuerung übernimmt alle Aufgaben für eine Poolwartung. Außerdem wird Energie gespart, sodass es neben dem eigenen Entspannungsfaktor auch noch einen positiven Einfluss auf die Umwelt hat.

Scroll to Top