Ein Hallenbad, so schnörkellos und schön. Foto: Tom Philippi
Ein Hallenbad, so schnörkellos und schön. Foto: Tom Philippi

Am Stadtrand von Nürnberg hat sich dieser Bauherr ein ­modernes Haus gebaut – mit einem Hallenbad als zentralem Bestandteil im rechten Winkel zum Hauptgebäude.

Unendlich lang zieht sich die Halle, an deren Ende ein blaues Daybed steht – umrahmt von einer Tischlampe und kunstvoll drapierten Bambusstämmen. Davor zieht sich der schlanke Schwimm­kanal dahin, dessen Funktion sich auf das Wesentliche beschränkt. Einen Pool zum Schwimmen, um in Ruhe seine Bahnen ziehen zu können, wünschte sich der Bauherr für sich und seine Tochter. Deshalb die Länge von über zwölf Metern in der rund 22 Meter langen Halle. Kurz hinter der seitlichen Einstiegstreppe ist noch eine Haltestange für Wassergymnastik angebracht.

Die Schwimmhalle selbst ist Teil einer gelungenen Gesamtkomposition. Als das Haus geplant und gebaut wurde, sollte die Schwimmhalle als zentraler Bestandteil des gesamten Wohnkomplexes integriert sein. Schwimmhalle und Wohntrakt sind im rechten Winkel zueinander angeordnet und rahmen so den Garten auf zwei Seiten ein. Über die Terrasse gelangt man direkt in die Halle, deren breite Glasfront zum Garten bei entprechender Witterung auch komplett geöffnet werden kann. Auf der anderen Seite befindet sich auf Bodenhöhe eine lange, äußerst schmale Fensterfront, fast eine Miniatur des Schwimmkanals.

Klare, geradlinige Formen spiegeln den Grundcharakter des ganzen Raumes wider, nur ­dezent unterbrochen von den geschwungenen weißen Stühlen sowie den Bewegung und Dynamik vermittelnden Kunst- und Fotoarbeiten an der Wand. Dass hier eine geschulte Innenarchitektin am Werk war, die Lebensgefährin des Bauherren, springt sofort ins Auge. Schlicht gehalten sind auch die hinter dem Beckeneinstieg befindlichen Dusch- und Umkleideräume. Hier wurde eine Bank entsprechend des Materials und der Farbe des Daybed aufgestellt.

In Licht und Farbe getaucht

Das Becken selbst, aus Beton und mit Folie ausgekleidet, wurde von dem erfahrenen Schwimmbadbauer Franz Steinbauer installiert. Dabei wurde auf das Wasseraufbereitungssystem von Ospa zurückgegriffen. Für ein angenehmes Raumklima sorgt eine Entfeuchtungsanlage mit integrierter Wärmerückgewinnung. Über eine zentrale Steuerung, die per Bus-Leitung mit der gesamten Haustechnik verbunden ist, können alle Schwimmbad-Parameter im Augen behalten und aktiviert werden – so etwa der Unterflurrollladen, der in einem Rolloschacht am Beckenende untergebracht wurde. Ein im wahrsten Sinn des Wortes Highlight ist die DMX-gesteuerte Lichttechnik.

Per Smartphone demonstriert uns der Bauherr, wie er verschiedene Lichtstimmungen kreieren kann. Die Unterwasserscheinwerfer tauchen den Pool in Kombination mit der Decken- und Wandbeleuchtung in eine faszinierende Farbwelt. Von außen betrachtet bieten Schwimmhalle und Hauptgebäude zwei fast gleichgroße schlanke Lichtkuben, die in der Dunkelheit strahlen. Wirkt das Hallenbad tagsüber durch den Kontrast von hellen Wänden und Natursteinen sowie dem tiefen Blau von Wasser und Mobiliar anmutig kühl, so verleihen ihm am Abend Farbtöne zwischen Türkis und Lila ein warmes und vielschichtiges Erscheinungsbild.

Info kompakt

Becken: 12,2 x 3 x 1,6 m großes Betonbecken mit seitlichem Treppeneinstieg und Folienauskleidung von DLW Armstrong, www.delifol.de, Unterflurrollladen von Rollo Solar, www.rollo-solar.de
Wasseraufbereitung: Superfilteranlage Modell 16, Chlorozonanlage und 
“Ospa BlueControl“-Steuerung, alles von Ospa, www.ospa.info
Wasserattraktionen: Unterwasserscheinwerfer LED-RGB von Wibre, www.wibre.de
Klimatisierung: Entfeuchtungkanalgerät mit Wärmerückgewinnung von Herget, www.herget-online.de
Schwimmbadbau: Steinbauer GmbH, Bahnhofstraße 9, 93468 Miltach, 
Tel.: 09944/34100, www.steinbauer-haustechnik.de
Schwimmbadtechnik: Ospa Schwimmbadtechnik, Goethestraße 5, 
73557 Mutlangen, Tel.: 07171/7050, www.ospa.info