Wasserkreislauf Berndorf
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein hygienisch einwandfreier Pool ist nur mit einem perfekt funktionierenden Wasserkreislauf möglich. Wesentlicher Bestandteil ist die Beckenhydraulik, eine komplexe Materie mit technischen Feinheiten.

In einem Swimming-Pool kommt das Wasser viel herum. Wegen des Gebrauchs durch Menschen muss es immer wieder gereinigt werden, um eine hygienisch einwandfreie Qualität zu erhalten.

Dabei durchläuft es in einem Kreislauf verschiedene Stationen und Stadien der Aufbereitung, die nach den Gesetzmäßigkeiten von Physik und Chemie funktionieren.

Die erste und auch die letzte Station dieses Kreislaufs ist ein physikalischer Vorgang: die Beckenhydraulik, also die Bewegung und der Austausch von Wasser im Becken. Dabei wird auch als „abgebadet“ bezeichnetes Wasser über Abläufe abgeführt.

Unterwegs gereinigt und desinfiziert, strömt es am Ende über Düsen klar ins Becken zurück, wo es im Idealfall gleichmäßig verteilt wird. Denn eine perfekte Beckenhydraulik muss vor allem dafür sorgen, dass es keine „toten“, beziehungsweise strömungsfreien Zonen gibt.

Die angestrebte Wasserqualität ist also nur dann gewährleistet, wenn der beschriebene Wasseraustausch optimal funktioniert. Und auch erst dann wirken die später im Kreislauf zugesetzten Desinfektionsmittel so, wie sie wirken sollen.

Skimmer oder Rinne?
Eine Beckenhydraulik im Pool ist auch deshalb dringend nötig, da sich manche Belastungsstoffe je nach ihrer Konzentration nach unten absetzen.

„Eine Sedimentation von Feststoffen und ein Bewuchs durch Organismen an Böden und Wänden ist nämlich nicht zu vermeiden“, erklärt  Frank Eisele, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schwimmbad- und Wellnesstechnik.