Infinity-Pool mit grandiosem Ausblick

Gegenstromanlage Swimmingpool Pool Infinity-Kante Infinity-Edge
Foto: Tom Philippi

Der hier vorgestellte Swimmingpool liegt in einem kleinen Ort im oberfränkischen Landkreis Bamberg, ganz in der Nähe des Naturparks Haßberge. Das Schwimmbecken befindet sich in einem Wohngebiet mit Hanglage – von außen deutet jedoch nichts darauf hin, dass hier ein ­stilvoll gestaltetes Designerobjekt in den Garten gebaut wurde.

Es handelt sich dabei um ein acht Meter langes, rechteckiges Becken, das geschickt in die Neigung des Gartens eingebaut wurde. Die hausseitige Schmalseite des Pools schließt sich dicht an die Terrasse an, so dass die Bewohner des Hauses nur wenige Schritte laufen müssen, wenn sie zum Schwimmen gehen wollen.

Das Wasser verschwindet in der Endlosigkeit

Die andere Schmalseite des Beckens ist mit einer sogenannten „Infinity“-Rinne ausgestattet. „Infinity“-Pools werden auch als Endlos-Schwimmbecken bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine besondere Art der Konstruktion: Ein Ende des Beckens wird so gestaltet, dass man den Eindruck hat, das Wasser würde im Nichts oder in der Endlosigkeit (englisch „infinity“) verschwinden. Das ist auch bei dem hier gezeigten Beispiel der Fall. Beim Schwimmen hat man dadurch einen wunderbaren Ausblick in eine oberfränkische Landschaft mit bewaldeten Hügeln, Häusern und Gärten.

Der Bauherr hatte sich schon längere Zeit intensiv mit dem Thema Swimmingpool auseinandergesetzt, so dass bei der ganzen Familie immer mehr der Wunsch reifte, ein eigenes Schwimmbecken zu besitzen. Schließlich war es soweit: Der Wunsch wurde durch den Kontakt zu Ospa-Fach­berater Thomas Lang zur Realität. In sechs Monaten entstand im Garten ein Becken, das zu drei Vierteln freistehend ist und nur im oberen Teil an der Terrasse des Hauses anschließt.

Vieles in Eigenleistung erbracht

Der Bauherr berichtet, dass er das Meiste in Eigenleistung gemacht hat. Die Liste seiner Eigenleistungen kann sich sehen lassen: Er erledigte nicht nur den Aushub und den Rohbau – der Beckenkörper wurde mit Schalsteinen betoniert und dann mit Folie ausgekleidet, auch die ­Installation der Wasseraufbereitung und die Gartengestaltung lagen in seiner Hand. Fachlichen Rat bekam er dabei von der Firma Ospa, von der die gesamte Wasseraufbereitung und Attraktionen wie Gegenstromanlage, Nackenstrahl und Wildquell (dieser befindet sich mittig im Pool am Beckenboden) stammen. Lediglich die Folienauskleidung wurde von einem Folienfachmann gemacht: der Firma Schwimmbadtechnik-Graf aus Hallstadt.

Das Besondere an der Folie: Durch sie wirkt die Oberfläche im Inneren des Beckens wie ein Granitstein. Dies wiederum harmoniert sehr gut mit der Beckenumrandung, die aus echtem Granit besteht. Durch die geschickte Wahl und Zusammenstellung aller Materialien entstand ein stimmiges Gesamtbild, so dass sich der fertige Pool nun sehr gelungen in den neu gestalteten Garten einfügt.

Swimmingpool auch in den Wintermonaten ansehnlich

Um die Anlage zum Nachbargrundstück hin abzugrenzen und zugleich auch einen attraktiven Sichtschutz zu schaffen, erstellte der Bauherr an der Längsseite des Pools eine Steinwand aus dem Naturstein „Brickstones Rost“ sowie daneben einige Mauerelemente aus rotbraunem Cortenstahl. Wand und Mauerelemente bilden sozusagen die optische Grenze des Schwimmbeckens und tragen wesentlich zum dekorativen Erscheinungsbild des Ganzen bei. An der hangseitigen Schmalseite befindet sich im aufgerollten Zustand die Rollladenabdeckung. An der hausseitigen Schmalseite wurde die Treppe eingebaut. Sie nimmt die gesamte Breite des Beckens ein und wurde mit einer integrierten Sitzbank ausgestattet, auf der man beim Relaxen die schöne Aussicht genießen kann.

Einer der Wünsche der Baufamilie war, dass der Swimmingpool auch in den Wintermonaten gefüllt und ansehnlich bleiben sollte – denn vom Wohnbereich aus ist das Schwimmbecken so gut sichtbar, dass an dieser Stelle nichts Unansehnliches stehen sollte. Einen weiteren Wunsch schildert der ­Bauherr: „Es sollte eine vollautomatische Wasseraufbereitung zum Einsatz kommen, damit sich der Pflegeaufwand auf ein Minimum reduziert.“ Dies wird mit einem vollautomatischen Filter und einer Mess- und Regel­anlage von Ospa erreicht.

Von April bis Oktober wird der Swimmingpool nun täglich genutzt – ein Stück mehr an Lebensqualität für die ganze Familie.

Scroll to Top