Pool | Wellness | Outside
Susi

Infinity-Pool mit grandiosem Ausblick

In dem 8 Meter langen Becken kann man ausgiebig Bahnen ziehen.
Die "Infinity"-Kante an der talseitigen Stirnseite des Beckens.
Gleichzeitig mit dem Bau des Beckens wurde der Garten neu angelegt und gestaltet.
Bei Bedarf kann das Becken mit einer Unterflur-Rollladenabdeckung aus Polycarbonatprofilen abgedeckt werden.
Die fünfstufige Einstiegstreppe reicht über die gesamte Breite des Beckens.
Die Gegenstromanlage wurde in die Treppenstufen verbaut.

Das acht Meter lange Becken hat zur Talseite hin eine "Infinity"-Kante. So hat man einen tollen Ausblick auf die oberfränkische Hügellandschaft.

Der hier vorgestellte Pool befindet sich in einem Wohngebiet mit Hanglage – von außen deutet jedoch nichts darauf hin, dass hier ein ­stilvoll gestaltetes Designerobjekt in den Garten gebaut wurde.
Es handelt sich dabei um ein acht Meter langes, rechteckiges Becken, das geschickt in die Neigung des Gartens eingebaut wurde. Die hausseitige Schmalseite des Pools schließt sich dicht an die Terrasse an, so dass die Bewohner des Hauses nur wenige Schritte laufen müssen, wenn sie zum Schwimmen gehen wollen.

Die andere Schmalseite des Beckens ist mit einer sogenannten „Infinity“-Rinne ausgestattet. „Infinity“-Pools werden auch als Endlos-Schwimmbecken bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine besondere Art der Konstruktion: Ein Ende des Beckens wird so gestaltet, dass man den Eindruck hat, das Wasser würde im Nichts oder in der Endlosigkeit (englisch „infinity“) verschwinden.

Viel Eigenleistung erbracht

Der Bauherr berichtet, dass er das Meiste in Eigenleistung gemacht hat. Die Liste seiner Eigenleistungen kann sich sehen lassen: Er erledigte nicht nur den Aushub und den Rohbau – der Beckenkörper wurde mit Schalsteinen betoniert und dann mit Folie ausgekleidet, auch die ­Installation der Wasseraufbereitung und die Gartengestaltung lagen in seiner Hand. Fachlichen Rat bekam er dabei von der Firma Ospa, von der die gesamte Wasseraufbereitung und Attraktionen wie Gegenstromanlage, Nackenstrahl und Wildquell (dieser befindet sich mittig im Pool am Beckenboden) stammen.

Lediglich die Folienauskleidung wurde von einem Folienfachmann gemacht: der Firma Schwimmbadtechnik-Graf aus Hallstadt. Das Besondere an der Folie: Durch sie wirkt die Oberfläche im Inneren des Beckens wie ein Granitstein. Dies wiederum harmoniert sehr gut mit der Beckenumrandung, die aus echtem Granit besteht. Durch die geschickte Wahl und Zusammenstellung aller Materialien entstand ein stimmiges Gesamtbild, so dass sich der fertige Pool nun sehr gelungen in den neu gestalteten Garten einfügt.

Lesen Sie die gesamte Reportage in unserer Ausgabe Schwimmbad+Sauna 3-4/2017 ab Seite 166.

Nichts mehr verpassen! Mit dem kostenlosen Newsletter von schwimmbad.de JETZT ANMELDEN