Die richtige Schwimmbadabdeckung für Ihren Pool

Schwimmbadabdeckung Rollladen Unterflurabdeckung
Der Unterflurrollladen in Silber von BAC trägt einen wesentlichen Teil zum Wärmeerhalt des Wassers bei. Bild: Bernhard Müller

Einen eigenen Pool im Garten – das ist der Traum vieler Eigenheimbesitzer. Der vermeintlich hohe Pflegeaufwand für das Reinigen von Poolwasser und Becken wirkt auf manche jedoch abschreckend. Dabei gelingt ein großer Teil der Poolpflege mit wenig Aufwand. Hier hilft in erster Linie eine effektive Schwimmbadabdeckung. Wir zeigen die verschiedenen Optionen zum Abdecken des Pools und welche Vorteile die Schwimmbadabdeckung neben einer verbesserten Sauberkeit noch bringt.

Warum muss ich den Pool abdecken?

Eine Schwimmbadabdeckung ist vor allem dazu da, um einen Gartenpool vor äußeren Einflüssen zu schützen. Sie bewirkt, dass das Wasser bei Nicht-Gebrauch weniger Wärme verliert, dass weniger Wasser verdunstet und es nicht verschmutzt. Das hat zur Folge, dass Poolbesitzer geringere Mengen an Desinfektionsmittel verwenden müssen. Nebenbei bietet die Abdeckung Kleinkindern und Haustieren Sicherheit vor dem Ertrinken.  

Da sich der Wärmeverlust durch eine Schwimmbadabdeckung in Grenzen hält, hat die Poolheizung eine geringere Leistung zu bringen. Spezielle Solarausführungen sorgen noch für zusätzliche Wärme. So sparen Sie Heizkosten. Und Sie geben nicht so viel Geld für Reinigungsmittel aus. Durch diese Sparmaßnahmen amortisieren sich die Anschaffungskosten für die Schwimmbadabdeckung in der Regel schnell.

Welche Arten der Abdeckung gibt es?

Schwimmbadabdeckungen gibt es in unterschiedlichen Formen und aus verschiedenen Materialien. Dazu gehören unter anderem Rollschutze, Schutznetze, Isolierfolienabdeckungen/Poolplanen, Überdachungen, Schiebeabdeckungen und Rollladenabdeckungen für Unterwasser- und Überflureinbau. Letztere dienen dem Schutz der Anlagen und sorgen für eine perfekte Integration in den Pool. Alle Abdeckungen gibt es in der Regel in Standardgrößen. Spezialisierte Hersteller wie BAC Poolsystems fertigen sie auf Maß an.

Randaufliegende Abdeckungen wie Rollschutz oder Schutznetze sind hauptsächlich bei Skimmerbecken im Einsatz. Hier ist der Beckenrand höher als der Wasserstand, dadurch berührt die Schwimmbadabdeckung das Wasser nicht. Schließen und öffnen lässt sich der Rollschutz mit einem Abzugsgurt. Mit einem Schneeträger ist diese Abdeckung im Winter ebenfalls einsetzbar. Das Schutznetz befestigen Sie mit Gummispannern im Boden.

Poolplanen und Rollladenabdeckungen liegen schwimmend auf der Wasseroberfläche. Beide gibt es als Solarausführung: So erwärmt sich das Wasser ganz natürlich um bis zu 3 Grad Celsius pro Tag. Die Poolplane, bzw. Folienabdeckung eignet sich ebenfalls gut für Hallenbäder, da sie den Wasserverlust durch Verdunsten vermindert. Die Bedienung erfolgt manuell oder halbautomatisch.

Eine weitere Option, den Pool abzudecken, bietet eine Schiebeabdeckung. Sie lässt sich leicht bewegen, da sie auf Schienen liegt. Die Schiebeabdeckung hält einer hohen Belastung stand, sodass Sie sie als Terrasse nutzen und Gartenmöbel darauf abstellen können. Diese Art der Abdeckung ist jedoch aufwändig und kostspielig.

Wer sich für eine Überdachung als Schwimmbadabdeckung entscheidet, hat die Wahl zwischen Niedrigüberdachung und Hochüberdachung. Bei beiden Varianten bedeutet die Realisierung einiges an Aufwand, da Sie diese an die Poolsituation vor Ort anpassen müssen. Sie bestehen in der Regel aus einzelnen verglasten Profil-Elementen, die sich auseinanderziehen lassen. Eine Hochüberdachung ist wie eine Art Halle, in der es für Erwachsene möglich ist, aufrecht zu stehen. In der Regel sind die Elemente auch hier verschiebbar. Klarer Vorteil dieser Variante ist die Tatsache, dass der Pool bei schlechtem Wetter ebenfalls nutzbar ist.

Schwimmbadabdeckung_Überdachung_Unterflurrollladen

Hier bietet eine Kombination aus Unterflurrollladen und Überdachung doppelten Schutz für den Pool. Bild: Bernhard Müller.

Schwimmbadabdeckung_Schwimmfolie auf Pool

Die flexibel geformte Schwimmfolie, die hier zum Einsatz kommt, besteht aus drei Schichten: sie ist entsprechend energieeffiziente, verhindert das Eindringen von Schmutz und reduziert Wasser- und Wärmeverluste. Bild: BAC.

Schwimmbadabdeckung_Pool mit BAC Rollladen

Ein Unterflurrollladen bietet eine hohe Wärmebeständigkeit und Festigkeit sowie eine zusätzliche UV-Schutzschicht. Es gibt ihn als Solarausführung oder wie hier mit Aufrollvorrichtung. Bild: BAC.

Aus welchen Materialien sind die Abdeckungen?

Die meisten Schwimmbadabdeckungen bestehen aus einem bestimmten Kunststoff. Luftpolster- oder Solarplanen sind in der Regel aus Polyethylen. Hier gibt es nochmals spezielle Isolierabdeckungen. Sie verfügen über eine besonders gute Dämmwirkung und bestehen aus einer, zwischen zwei Folien eingebetteten Schicht Isolierschaum. Unterflur-Solarrollladen sind in der Regel aus Polycarbonat. So halten sie die Wärme länger im Wasser. Rollschutz-Abdeckungen bestehen aus PVC-beschichteten Polyestergeweben. Bei manchen Abdeckungen sind Alu-Querstreben, bzw. Rohre aus Leichtmetall eingearbeitet.

Alternativ gibt es Abdeckungen, die nicht aus Kunststoff bestehen. Hierzu gehören die Schiebeabdeckungen. Dabei kommt eine mit Holz oder Naturstein versehene Dämmung zum Einsatz. Diese Form der Abdeckung bietet die Möglichkeit der Verwendung als zusätzliche Terrasse. Die Abdeckung muss also den Anspruch erfüllen, dass sie sich optisch ans Umfeld anpasst.

Bei Überdachungen fungiert Kunststoff oder Verbund-Sicherheitsglas als Scheibenmaterial. Bei den Rahmen kommen in der Regel Leichtmetallprofile zum Einsatz.

Wie bewahre ich meine Poolabdeckung auf?

Ein sicheres Lagern der Poolabdeckung ist bei jeglicher Schwimmbadabdeckung wichtig, damit es nicht zu Schäden kommt. Diese Aufgabe kann eine Aufrollvorrichtung übernehmen. Mit dieser platzsparenden Aufbewahrung brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen, wo Sie die Abdeckung verstauen. Und sie genießt zu jeder Zeit Schutz vor der Witterung.

Die Aufrollsysteme sind mit Poolplanen und Rollladenabdeckungen kombinierbar. Ein solches System ist vor allem dann eine lohnende Investition, wenn Sie den Pool regelmäßig nutzen. Denn mit dem Aufrollsystem ist die Abdeckung nicht nur bei geöffneter Abdeckung sicher verstaut – sie erleichtert auch das Auf- und Abrollen. Dabei wickelt sich die Schwimmbadabdeckung auf eine Welle. Diese Aufwickelvorrichtung können Sie entweder als Überflur-Aufrollsysteme außen am Pool anbringen oder in Form von Unterflur-Aufrollsystemen unter der Wasseroberfläche verstauen. Sie integrieren sich ins Becken und sind unsichtbar unter Wasser. Das Auf- und Abrollen geht über eine Kurbel oder automatisch mit elektrischem Antrieb/Rohrmotor. Wer es richtig bequem haben möchte, programmiert sich eine Fernbedienung.

Auf Dauer beeinträchtigen Sonnenlicht und andere Witterungseinflüsse die Leistungsfähigkeit und Materialbeständigkeit der Rollladenpanzer. Vorteilhaft sind hier Rollladenschächte, in die sich die Abdeckung aufrollen und somit komplett verbergen lässt. Darin überdauert die isolierte und aufgerollte Abdeckung geschützt vor Sonnenlicht. Bei der Überflur-Variante versteckt sich die aufgerollte Abdeckung geschickt unter einer formschönen Sitzbank. Wählt man die Unterflur-Variante, verschwindet die Abdeckung gänzlich aus dem Sichtfeld. Hier verbirgt sich die Abdeckung in einem ins Becken integrierten Kasten.

Native BAC Pool Systems Schwimmbadabdeckung

Brauche ich eine Abdeckung für den Innenpool?

Beim Hallen-Schwimmbad gelangt zwar weniger Schmutz in den Pool, doch auch hier ist eine Abdeckung sinnvoll. Denn in einem Raum mit Schwimmbecken ist die Luftfeuchtigkeit in der Regel hoch. Um diese zu reduzieren, benötigen Sie Entfeuchtungsanlagen, die für einen hohen Stromverbrauch sorgen. Eine Schwimmbadabdeckung schafft da Abhilfe, indem sie als Dampfsperre fungiert und die Verdunstung aufhält. Nebenbei verhindert die verringerte Luftfeuchtigkeit, dass sich Schimmel bildet.

Auch der Sicherheitsaspekt spricht für die Schwimmbadabdeckung beim Innenpool. Besonders wenn Kinder oder Tiere zu den Hausbewohnern zählen. Weiterer Vorteil: Personen nehmen die Temperatur in einem Raum mit abgedecktem Becken als angenehmer wahr.

Kann ich meinen Pool mit jeder Schwimmbadabdeckung nachrüsten?

Eine Schwimmbadabdeckung nachzurüsten ist in den meisten Fällen kein Problem: zum Beispiel mit Überflur- oder Unterfluranlage. Erstere ist beim Nachrüsten günstiger, weil einfacher realisierbar. Generell eignen sich Rollladenabdeckungen mit 2 geschlossenen Profil-Kammern optimal für die Nachrüstung auf vorhandene Aufrollvorrichtungen. Vor allem wenn das bestehende Modell einen Antrieb mit geringerer Leistung aufweist und wenig Platz vorhanden ist.

Schwimmbadabdeckung_Rollladen_Schwimmteich
Gut geeignet für eine Nachrüstung ist z.B. ein Unterflurrollladen. Bild: BAC.

Gibt es für jedes Maß und jede Pool-Form eine Schwimmbadabdeckung?

Abdeckungen gibt es für alle Poolformen, auch für individuelle Becken. Natürlich ist die Auswahl bei Standardformen wie runden, ovalen und rechteckigen Pools größer als bei freien Formen. Im Preis gibt es ebenfalls Unterschiede.

Die Abdeckung erwerben Sie in der Regel entweder beim Schwimmbadbauer oder bei auf Schwimmbadabdeckungen spezialisierten Händlern und Planern. Viele bieten in erster Linie Standardformen und -größen an. Hersteller wie zum Beispiel BAC Pool Systems fertigen zusätzlich Sonderanpassungen für jegliche Beckenformen. Bei sehr großen und frei geformten Becken setzt sich die Abdeckung möglicherweise aus mehreren Teilen zusammen. Welche Schwimmbadabdeckung zu Ihrem Pool passt, entscheidet sich auch nach diesen Faktoren: handelt es sich um einen in den Boden eingelassenen Pool oder um ein Aufstellbecken? Die Art des Einstiegs spielt ebenfalls eine Rolle. Ist im Pool eine herausstehende Leiter verbaut, muss dies beim Planen miteinbezogen werden.

Was ist beim Kauf einer Schwimmbadabdeckung zu beachten?

Wer sich eine Schwimmbadabdeckung zulegen möchte, sollte diese Punkte bezüglich des Materials und der Handhabung beachten:

  • Richtige Größe wählen – nicht alle Abdeckungen auf individuelle Formen anpassbar
  • Abdeckungen für Freiformen teurer als für Standardpools
  • Herausstehende Elemente wie Treppen oder Geländer beachten
  • Pflegeleichtes Material wählen, welches hohen und tiefen Temperaturen standhält
  • Material ist resistent gegen UV-Strahlen und Chemikalien
  • Je nach Nutzungsgrad und Standort: spezielle Abdeckungen für Sommer und Winter
  • Bei häufigem Gebrauch: Automatische Öffnungs- und Schließfunktion sorgt für ein Plus an Komfort

Welche Unterschiede es zwischen den Abdeckungsvarianten gibt, fassen wir in der Tabelle übersichtlich zusammen:

 Material / BeschaffenheitSchmutzbeständigwinterfesthält Belastung stand
Rollschutz / SicherheitsabdeckungAluminiumrohre und Polyestergewebe
SchutznetzPolyestergewebe
IsolierabdeckungPolyethylen und Isolierschaum
RollladenabdeckungLamellen aus PVC
ÜberdachungKunststoff/Polycarbonat/
Verbund-Sicherheitsglas
Begehbahre TerrasseDämmung, Holz/Fliesen

Was sind die Vorteile allgemein?

Eine Schwimmbadabdeckung sorgt für eine Reihe an Vorteilen: Sie senkt die Betriebskosten für den Pool. Daneben beschert sie dem Besitzer einen geringeren Aufwand beim Reinigen und bietet ein hohes Maß an Sicherheit. Natürlich muss man hier beachten, dass nicht alle Vorteile für jede Abdeckung gelten. Vor allem hält nicht jede Abdeckung der Last eines menschlichen Körpers stand.

Geringere Kosten

  • Wasser verliert bis zu dreiviertel weniger Wärme
  • geringere Heizkosten, vor allem bei einer Solarabdeckung, die das Wasser zusätzlich heizt
  • Becken kühlt über Nacht nicht aus, Sonnenwärme speichert sich
  • warmes Wasser sorgt trotz kühler werdender Außentemperaturen für eine längere Badesaison ohne zusätzliches Heizen
  • hält die Verdunstung auf, niedrigere Kosten für Wasser
  • Abdeckung verringert generell die Unterhaltungskosten

Sauberkeit

  • es gelangen weniger Schmutz, Insekten und Regenwasser in den Pool
  • Schmutz sammelt sich auf der Abdeckung an, lässt sich leicht entfernen
  • weniger Chemikalien zum Reinigen des Wassers nötig, das spart Kosten
  • kein zersetzender Effekt der Sonne (gilt für undurchsichtige Abdeckungen)
  • Zeitersparnis durch niedrigeren Reinigungsaufwand
  • Schutz für den Pool im Winter
  • kein aufwändiges Grundreinigen bei Saisonbeginn nötig

Sicherheit

  • Schutz vor Unfällen durch reißfestes Material
  • Sicher für Kinder dank belastbarer Abdeckungen
  • Tiere fallen nicht ins Wasser
  • schützt das Becken vor der Verwitterung
  • diesen Schutz garantiert nur eine geschlossene Abdeckung aus Minimum extra starkem PVC und keine Luftpolster- und Netzabdeckung

Welche unterschiedlichen Abdeckungen gibt es für Sommer und Winter?

Einfache Abdecksysteme für den Sommer bewirken, dass der Pool nicht auskühlt und das Wasser nicht verdunstet. Dazu gehören Luftpolsterabdeckung, Solarplanen oder Abdeckfolien. Im Winter kann zusätzlich zur Sommerabdeckung ein Schutznetz zum Einsatz kommen. Diese Netze oder Planen sind fest am Beckenrand verzurrt. Die Winterabdeckung schützt das Becken vor Schmutz und Schäden durch die kalte Witterung. Positiver Nebeneffekt: Es wachsen weniger Algen.

Doch Winterabdeckungen schützen den Pool nicht nur vor Schmutz und Frost. Sie verhindern, dass Kinder oder Tiere in das Schwimmbad fallen. Da sie aufwändig zu montieren sind, eignen sie sich nicht als täglich genutzter Schutz. Umso besser sind sie für Zeiten längerer Nichtbenutzung.

Ob Sie eine spezielle Abdeckung für den Winter benötigen, kommt auch auf die Region an, in der Sie leben. Die Lage des Pools spielt ebenfalls eine Rolle: Wenn der Pool unter Bäumen steht, muss die Abdeckung imstande sein, eine Last durch Laub und gegebenenfalls Schnee zu halten. Zudem sollte sie wind- und sturmsicher sein. Entsprechend fest muss man sie anbringen. Sind in Ihren Breiten schneereiche und kalte Wintermonate eher selten, reicht eine einfache Abdeckplane.

Schwimmbadabdeckung_Blätter im Pool_Pixabay MabelAmber
Auch wenn Ihr Pool unter einem Baum steht, müssen Sie nicht jeden Tag mit dem Kescher die Blätter herausfischen: im Sommer wie im Winter sorgt eine geeignete Schimmbadabdeckung für Abhilfe.

Fazit

Egal, ob Sie den Pool vor Schmutz schützen, weniger heizen möchten oder sicher gehen wollen, dass niemand in den Pool fällt: In allen Fällen ist eine Schwimmbadabdeckung die beste Lösung. Welche Abdeckung sich am besten eignet, kommt auf die Form des Beckens, den Nutzungsgrad und dessen Lage an. Dabei gibt es für jede Poolform und alle individuellen Ansprüche den geeigneten Schutz. Die Investitionskosten amortisieren sich bei einem Rollschutz, Schutznetz oder einer Poolplane besonders schnell. Bei einer Poolüberdachung oder einer begehbaren Terrasse greifen Sie dagegen tiefer in die Tasche und es dauert lange bis Sie die Kosten für die Anschaffung wieder drin haben. Für alle, die es bequem mögen, empfiehlt sich eine automatische Rollladenabdeckung. Sie ist vor allem dann sinnvoll, wenn man den Pool in den Sommermonaten täglich auf- und zudeckt. Um die Abdeckung zusätzlich vor Witterung und der Sonne zu schützen, bringt man eine Verkleidung an.

Eine qualitativ hochwertige Abdeckung verspricht eine lange Lebensdauer. Spezialisierte Händler und Planer unterstützen Sie am besten dabei, die perfekte Abdeckung für Ihren Pool zu finden. Das gilt sowohl für private Pools als auch für öffentliche Schwimmbäder oder Bäder in Hotels. Hier finden Sie Händler in Ihrer Nähe.

Scroll to Top