Luftsprudelliegen: Baden mit Blubber

Nicht nur Sport und Spaß – ein Swimming-pool kann auch Entspannung bieten. Beispielsweise durch den Einbau einer Sprudelliege, die mit unzähligen Luftbläschen sanft den Körper massiert.

Wohlig im warmen Wasser relaxen, während Luftbläschen aus der Düse von Kopf bis Fuß über den Körper perlen – das ist Entspannung pur, ein Gefühl, als ob man in Champagner badet. Gleichzeitig wird der Körper großflächig sanft massiert und dabei eine Verbesserung der Durchblutung sowie eine generelle Lockerung und Entkrampfung der Muskeln bewirkt.

Richtig genießen kann man den Effekt von diesem Pool Zubehör allerdings nur, wenn das Wasser warm genug ist. Denn beim Austritt der komprimierten Luft aus den Düsen dehnt sich diese stark aus und erzeugt dadurch den Eindruck von Kühle, obwohl es sich um warme Luft handelt. So um die 30°C sollte das Wasser deshalb schon haben, damit es nicht ungemütlich wird.

Nahtloser Bestandteil eines Fertigbeckens

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, eine Sprudelliege in einen Swimming-Pool zu integrieren: Einmal als nahtloser Bestandteil eines Fertigbeckens, zum anderen als separates Einbauteil für zum Beispiel Folienbecken oder verflieste Pools. Bei ersteren bestehen die Liegeflächen natürlich aus dem gleichen Material wie das Becken, also aus PVC, glasfaserverstärktem Kunststoff (GfK) oder Polyolefinen.

Die separaten Bauteile werden zum Beispiel aus Polyacryl oder GfK hergestellt. Alle metallischen Teile müssen korrosionsbeständig sein, das heißt aus rostfreiem Edelstahl oder Rotguss. Bei Edelstahl-Pools sind die Luftsprudeldüsen meist in den Beckenkörper integriert. Berndorf bietet sie auch als extra Bauteil an, das aus Rohren geformt ist.

Meistens wird das Pool Zubehör am Beckenrand eingebaut. Dort ist sie beim Schwimmen nicht im Weg und gut zu erreichen. Ein Sonderfall ist die Integration in die Treppenanlage. In größeren Swimming-pools ist es jedoch auch möglich, die Sprudelliege an prominenter Stelle als gestalterisches Element einzusetzen.

Den Blubberspaß gemeinsam genießen

Bezüglich der Form lassen sich zwei Varianten von diesem Pool Zubehör unterscheiden: Die Liegefläche kann entweder als einfache horizontale, mit einer Sprudelplatte versehene Bank eingerichtet sein. Oder sie ist ergonomisch wie ein S geformt – der bewährten Kontur von Relax-Liegestühlen. Wer sich mehr als eine Sprudelliege gönnt, sollte diese besser nebeneinander als hintereinander anordnen, auch wenn das mehr Platz erfordert.

Dann lässt sich der Blubberspaß aus der Düse besser gemeinsam genießen. Eine gute Lösung ist die Unterbringung in einer Nische. Sprudelplatten sind an keine bestimmte Größe gebunden. Sie können im Rastermaß auf die Erfordernisse vor Ort angepasst werden. Sprudelliegen dagegen, wie sie Lahme, Odenwald oder Schmalenberger anbieten, werden in standardisierten Abmessungen gefertigt. Mittels einer Stützvorrichtung wird die Attraktion dann im Becken positioniert.

Bequem am Beckenrand starten

Die Luftauslässe können entweder in zwei, drei oder vier Reihen und der Länge nach angeordnet sein. Es finden sich aber auch Modelle mit quadratisch platzierten Öffnungen. Wichtig ist die gleichmäßige Verteilung des Luftstroms über die Verrohrung, damit die Luftperlen überall mit der gleichen Intensität austreten. Ein Sonderfall ist „acrylair“ von Schmalenberger.

Die Liege kann außer mit vier Luft optional zusätzlich mit drei Wasserkanälen ausgestattet werden. Aus diesen Düsen strömt kraftvoll Wasser, das den Körper massiert und gleichzeitig eine Auftriebskraft erzeugt und dadurch das Gefühl zu schweben. Meist lässt sich das Luftsprudelbad mit einem Schalter am Beckenrand direkt von der Liege aus bequem starten.

Es gibt jedoch auch Anlagen, die über eine Funkfernbedienung gesteuert werden. Bei einem Swimming-pool, dessen gesamte Technik digital an zentraler Stelle geregelt wird und die über ein Touchpanel verfügen wie „BlueControl“ von Ospa, kann der Blubberspaß auch dort in Gang gesetzt werden.

Scroll to Top