Wenn ein Biber die Teichwände bürstet

Hubert Rössle mit dem neuen Schwimmteich-Reiniger "Biber 22". Foto: Joachim Scheible
Hubert Rössle mit dem neuen Schwimmteich-Reiniger "Biber 22". Foto: Joachim Scheible

Nach dem Bisam lässt die Rössle Natursteine AG jetzt den Biber zum Putzen ins Wasser: Ein großes Maß an Erleichterung bei der Reinigung von Teich- und Poolwänden verspricht die neue Bürste “Biber 22” des Allgäuer Teichreinigungsspezialisten. Kraftakte, die neben dem freien Halten des schweren Reinigungsgerätes zusätzlich auch noch eine Bürstbewegung erfordern, entfallen mit dem neuen Tool der Rössle Natursteine AG.

Die Ende Oktober in Köln auf der Fachmesse “Aquanale” erstmals vorgestellte Bürste beinhaltet sämtliche Voraussetzungen, die an eine perfekte Wandreinigung gestellt werden: Die elektrisch drehende Tellerbürste mit einem Durchmesser von 25 Zentimetern wird durch die Rotation selbstständig an die Teichwand gezogen. Diese Funktion wird durch die neu entwickelte, mit Schnellverschluss angeklippte, “Vacu-Grip”-Bürste erzeugt und wirkt auf allen einigermaßen ebenen Untergründen. Die Bürste wird an einer 2,4 bis 4,8 Meter langen Teleskopstange geführt und wird durch einen Lithium-Ionen-Akku mit Energie für etwa vier Stunden Laufzeit versorgt. Übrigens: Akku, Akkutasche,Teleskop und Schalter sind systemkompatibel mit der für die Bodenreinigung zuständigen, seit zwei Jahren auf dem Markt befindlichen Bürste “Bisam 44”.

Die neue Biber-Bürste lässt sich durch die “Vacu-Grip”-Technik sehr leicht und kraftschonend führen, wobei der angebaute Saugschlauchanschluss über einen Schlammsauger oder eine Pumpe das direkte Absaugen des gelösten Schmutzes ermöglicht. Dies wiederum verhindert die Eintrübung des Wassers, womit die Bürstflächen während der Reinigung besser gesehen werden können – die Voraussetzung für sinnvolles Arbeiten.
Auf den Anschluss passen sowohl 50er- wie auch 38er-Saugschläuche. Je nach Verschmutzungsgrad können verschieden harte “Vacu-Grip”-Bürsten aufgesetzt werden. “Damit ist Teichreinigung definitiv wieder einen entscheidenden Schritt leichter geworden”, resümiert der Entwickler der Technik, Hubert Rössle.

Scroll to Top