Naturpool aus Edelstahl mit Biosystem
Naturpool aus Edelstahl mit Biosystem. Foto: Minnova BNS

Der bestehende konventionelle Swimmingpool im Herzen Österreichs bestand im Wesentlichen aus einem elf Meter langen und vier Meter breiten Folienbecken mit Unterflur-Rollladenabdeckung. Als sich die Unverträglichkeit des Sohnes zeigte, trafen die Eltern eine Grundsatzentscheidung: für eine komplette Neugestaltung des Gartens inklusive eines biologisch betriebenen Außenpools mit effizienter ­Energietechnik, um bei der Gelegenheit zugleich die Wohnhausfassade zu renovieren beziehungsweise umzugestalten.

Die beauftragte blueBase GmbH aus Lieboch, südwestlich von Graz in der Steiermark gelegen, zeigte den Hausbesitzern diverse Optionen auf. Unter anderem, ob der alte Pool lediglich generalsaniert und mit ­Biotechnik ausgestattet werden sollte. Schlussendlich entschieden sie sich jedoch für ein komplett neues Edelstahlbecken auf der anderen, der sonnigeren Seite des Gartens und dazu für eine hundertprozentig bio­logische Wasseraufbereitung der Marke „blueBase“.

Herzstück dieses Systems des Modells „Base1“ ist ein Bio-Filterbecken, das in einem Keller unterhalb der Poolterrasse untergebracht ist. Dort be­findet sich auch der Überlaufsammelschacht. Das Schwimmbecken hat einen Rinnenablauf – sowie die weitere Pooltechnik.

Mikrobiologie das ganze Jahr über aktiv

Und so funktioniert „Base1“: Eine Biofilterpumpe saugt das Wasser vom Überlaufsammelschacht an, wobei die Filterpassage vertikal von unten nach oben verläuft. Das gefilterte Wasser gelangt so in einen Ver­bindungsschacht und wird von dort in einem zweiten Pumpenkreislauf zu den Einströmdüsen gepumpt, wodurch es aufbereitet zurück ins Schwimmbecken gelangt. Die Beschickung des Biofilters erfolgt auch im Winter abgekoppelt vom Schwimmbecken, womit die Mikrobiologie das ganze Jahr über aktiv bleibt und sich dabei regenerieren kann.

Zudem wurde das System energieeffizient konfiguriert: Weil die Laufzeit der Schwimmbeckenpumpe auf zehn Stunden beschränkt ist, verringert sich der Energieverbrauch für die Wasseraufbereitung im Vergleich zu einem konventionellen Swimmingpool deutlich.

Klicken Sie auf das große Bild, um die Bildergalerie zu starten.

Diese Poolreportage erschien auch in der aktuellen Ausgabe 3/4-2017 von SCHWIMMBAD + SAUNA (hier bestellen!)

Fotos: Minnova BNS, Text: Joachim Scheible

INFO KOMPAKT

Becken: Edelstahlbecken von Gassner, freitragende Konstruktion mit Kollektorgang entlang einer Längsseite, mit Einstiegstreppe und Unterflur-Rollladenabdeckung, Schwimmzone 14,0 x 4,0 m, Überlaufsammelschacht 3,5 m²; Biofilterbecken 15 m²
Wassertiefe Schwimmzone und Regenerationszone: 1,45 – 2 m verlaufend, Wasservolumen ca. 116 m3
Technik + Ausstattung: Umlaufende Überlaufrinne aus Edelstahl mit Natursteinabdeckung, Laubfänger im Rinnenablauf, 6 Bodeneinströmdüsen, 1 Beckenpumpe (1,5 kW) inkl. Druckfilter 750 mm, Laufzeit 10 h/Tag, 1 Biofilterpumpe (140 W), Laufzeit 24 h/Tag, ein 1,5 kW Biofilter-Heizgerät, technische Sauerstoffanreicherung „OXI-MAX 7,5 A“, 3 LED-RGB Unterwasserscheinwerfer, Poolterrasse aus Kombination Natursteinplatten und Teakholzdeck, Gegenstromanlage Marke „Fluvo“ mit Düsen mit Gesamtleistung 90 m³/h, Massageanlage mit 4 Düsen im Bereich der Einstiegstreppe, Beckenbeheizung mit Kombination aus Solarabsorber und Gasheizung über einen Plattenwärmetauscher
Wasseraufbereitung: System „blueBase“, 100 % biologische Wasseraufbereitung in zwei Pumpenkreisläufen durch gezielte Umwälzung über einen wartungsfreien (!) biologischen Bodenfilter
Naturpoolbau: blueBase GmbH, Ulmgasse 12, A-8501 Lieboch, Tel.: 0043/3136/63650
Systemanbieter: Minnova BNS, ­Straße der Freundschaft 3a, 06279 Alberstedt, Tel.: 034774/41227

Klicken Sie auch:

„Bio-Hallenbad für einen Überzeugungstäter“

„Der Enge getrotzt“

„Die prachtvolle Form des Badens“

„Vor alpenländischer Kulisse“

„Natürlich baden an der alten Mühle“