Klafs nun teil der Kohler Co.

Die Kohler Co., globaler Marktführer für Küchen- und Badausstattung, hat die Übernahme von Klafs nun abgeschlossen. Das hat Klafs jetzt offiziell bekanntgegeben. Das Wellnessunternehmen aus Schwäbisch Hall war zuvor Teil der Beteiligungsgesellschaft Egeria. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht kommuniziert.

Klafs ist ein internationaler Marktführer, der unsere Leidenschaft für Innovation und Design und unser unermüdliches Streben nach außergewöhnlichen Wellnessprodukten, -Dienstleistungen und -Erlebnissen teilt“, sagt David Kohler, Vorsitzender und CEO von Kohler Co., der die vierte Generation der Kohler-Familienführung repräsentiert. „Wir freuen uns, die Klafs-Gruppe bei Kohler willkommen zu heißen und das kontinuierliche Wachstum im Segment Sauna- und Spa-Lösungen voranzutreiben.“

„Dynamisches Produktportfolio“

„Klafs hat sich dank seiner engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einem dynamischen Portfolio an Produkten und Dienstleistungen für den Innen- und Außenbereich nachweislich erfolgreich im Markt etabliert“, sagt Bonnie Choruby, President der Luxury Brands & Wellness Division. „Es freut uns sehr, dass das Klafs-Team ein Teil von Kohler geworden ist und nun gemeinsam mit uns dazu beiträgt, unsere führende Position im Wellness-Design-Bereich in strategischen Märkten weiter auszubauen.“  

Phillip Rock, CEO von Klafs: „Mit ihrem Engagement haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Klafs zu einer weltweit anerkannten Marke gemacht. Als Teil von Kohler werden wir neue Türen öffnen und unsere Erfolgsgeschichte auf ein neues Niveau heben.“ 

Jens Friedrich und Phillip Rock von Klafs
CFO Jens Friedrich (links) und CEO Phillip Rock. Foto: Klafs GmbH

Klafs beschäftigt 850 Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Polen, den Niederlanden, Großbritannien, Spanien und Mexiko und wird Teil der Luxury Brands & Wellness Division von Kohler, zu der weitere etablierte Marken wie Ann Sacks, Kallista, Robern und Kast Concrete Basins gehören. Phillip Rock und CFO Jens Friedrich bleiben in ihren Führungspositionen.

Scroll to Top