Das Prinzip des Whirlpools existiert seit mehr als 60 Jahren. Im Jahr 1956 entwickelten die aus Italien in die USA eingewanderten Gebrüder Jacuzzi das erste System, das künstliche Luftverwirbelungen in mit heißem Wasser gefüllten Bottichen erzeugt. Daher stammt der Name „Whirlpool“ im Deutschen: Es beschreibt das verwirbeln (to whirl) von Wasser in einem Bottich (pool). Viele nennen ihn deshalb „Jacuzzi“.

Ein Bad im Whirlpool baut dank dieses Systems Stress und Hektik ab. Es ist förderlich für erholsamen Schlaf und einen frischen Start in den Tag. Kurzum: Das Sprudelbad hat positive Auswirkungen auf Geist und Körper. Hier erfahren Sie, was Sie wissen müssen wenn Sie einen Whirlpool kaufen wollen.

Die Wassermassage genießt in der Heilkunde seit je her einen exzellenten Ruf. Muskuläre Schmerzen oder Durchblutungsprobleme lindert sie spürbar. Sie regt den Stoffwechsel an, stärkt das Immunsystem und unterstützt Heilungsprozesse.

Dabei sorgt der Druck des Wassers in unterschiedlichen Stärken und Formen für die optimale Massagewirkung. Deshalb ist die Hydromassage oft Teil einer Krankengymnastik oder Physiotherapie. Zumal der Auftrieb des Wassers die Gelenke und die Wirbelsäule schont und entlastet.

Das körperliche Wohlbefinden

Whirlpool
Foto: Adobe Stock.

Seine Funktionen wirken sich nicht nur auf das körperliche Wohlbefinden aus. Das Sprudeln und Blubbern im warmen Wasser ist auch für sich Entspannung pur. Was gibt es Schöneres als mit Freunden und einem Drink in Whirlpools zu sitzen und gemeinsam zu entspannen?

Wellness-Extras wie Aroma-, Farblicht- oder Klangtherapie bewirken eine ganzheitliche Entspannung, weil sie alle Sinne ansprechen. Wasserspiele intensivieren dieses Erlebnis: Sie sind schön fürs Auge und beruhigend fürs Gemüt. Viele Whirlpools verfügen standardmäßig über die Voraussetzungen zum Abspielen von Musik. Soundsysteme mit Subwoofern sind besonders angenehem: Sie übertragen die Schwingungen an das Wasser und machen es unter der Oberfläche wahrnehmbar.

Die Massagefunktionen

Es ist die Kombination aus Wasser, Wärme und Luft, mit jener der Whirlpool die Wirkung einer Hydromassage erzeugt. Die Wärme des Wassers (in der Regel um 36 Grad Celsius) und der Wasserdruck aus den Massagedüsen stimulieren Körper und Geist. Sie bauen Stress ab und steigern so das Wohlbefinden. Je mehr Wasservolumen sich durch die Rohrleitungen presst, desto größer ist der Massagedruck.

Whirlpool Hydromassage
Foto: Aquavia Spa

Kurzum: Wer Whirlpools kaufen möchte, holt sich eine Oase der Ruhe und Entspannung ins eigene Zuhause. Zugleich spart man sich den Weg ins Massagestudio. Als Benutzer lehnen Sie sich nur zurück und genießen so die wohltuende Wirkung der Hydromassage.

Zusammenfassung: Whirlpools tun gut, weil sie…

  • muskuläre Probleme und Durchblutungsstörungen lindern
  • den Stoffwechsel anregen
  • Stress reduzieren und entspannen
  • Körper und Geist stimulieren
  • wohlige Stimmung und Atmosphäre erzeugen

Welche Düsenarten gibt es für Whirlpools ?

Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und Problemzonen. Deshalb gibt es eine Vielzahl von Düsenarten, die für spezielle Bereiche des Körpers gedacht sind. Sie unterscheiden sich in der Größe. Und auch darin, ob sie feststehend, rotierend oder pulsierend sind. Rotierende Jets erzeugen eine zirkulierende Wasserbewegung und entfalten dabei eine entspannende und wohltuende Wirkung. Dagegen kommen pulsierende Massagejets vor allem im Bereich der Schultern oder der Lendenwirbelsäule zum Einsatz. Positionierung, Druck und Regulierbarkeit entscheiden über den physiologischen Nutzen.

Häufig kommt das sogenannte Venturi-System zum Einsatz. Pumpen saugen das Wasser an, beschleunigen es und befördern es über die verschiedenen Düsen zurück ins Becken. Diesem Wasserstrom wird Luft beigemischt. Das steigert die Wirkung der Massage und erzeugt das angenehme Blubbern. Bei hochwertigen Ausführungen des Venturi-Systems wärmt eine integrierte Heizspirale die angesaugte Luft vor.

Wie funktioniert eine Massagedüse ?

Die Anordnung der eingebauten Massagedüsen (auch „Jets“ genannt“) trägt zur gezielten Behandlung und Massage bestimmter Körperstellen bei. Wichtig ist: Die Jets sind anatomisch richtig platziert und entfalten ihre Wirkung direkt an den muskulären Reaktionspunkten und Problemzonen. Düsen dürfen niemals auf die Wirbelsäule gerichtet sein! Gute Whirlpools verfügen über Massageoptionen mit speziellen Düsen, die außerdem Hände und Arme, Beine und Waden, Fußsohlen und -rücken sowie Brust und Bauch massieren.

Andere Düsen besitzen eine Vielzahl von Öffnungen und verteilen den Wasserstrahl großflächig über den Körper. Große und kraftvolle Düsen geben den Wasserstrahl punktuell an eine bestimmte Körperstelle ab und erzeugen dort eine harte, tiefgehende Massage. Die Stärke des Wasserdrucks regulieren Sie bei vielen Modellen in der Regel selbst.

Ebenfalls eine punktuelle Massage erzeugen Microjets mit ihrem eher kleinen Durchmesser. Sie eignen sich für Schulter und Nacken sowie für die Füße und Waden. Eine weiche und aufbauende Massage bewirken Jets mit rotierenden Einsätzen. Dabei massieren sie die Fußsohlen gezielt vom Druck des Wasserstrahls. Ein Highlight ist eine „Floatingzone“ in der Liegefläche des Whirlpools: Wasser- und Luftmassage strömen vom Boden her auf den Körper ein.

Es kommt auf die Anordnung und die Bauart der Düsen an, welche Wirkung sie erzielen

Welche Whirlpools Modelle passen zu mir ?

Da sich die wesentlichen Komponenten eines Whirlpools hinter der Verkleidung verbergen, sagt die Optik noch nichts über die Qualität aus. Wer whirlt, möchte sich entspannen und nicht über ständige Reparaturen oder exorbitante Energiekosten ärgern. Eine gute Isolierung des Wannenbodens, der Abdeckung und der Außenverkleidung ist daher besonders wichtig.

Moderne Steuerungen mit individuell einstellbaren Stromspar-Modi tragen ebenfalls zur Verringerung der Energiekosten bei.

Wer einen vermeintlich günstige Whirlpools kaufen möchte, muss damit rechnen, das dauerhaft höhere Betriebs- und Unterhaltungskosten den günstigen Anschaffungspreis relativieren. Machen Sie sich vor dem Kauf ausführliche Gedanken über das Wo und Wie: Soll es ein Indoor Pool im Haus sein oder ein Outdoor Pool im Garten beziehungsweise auf der Terrasse?

Der Indoor Whirlpool

Innerhalb des Hauses ist das Sprudelbecken vor Wettereinflüssen geschützt und Sie müssen für Ihre Wellness nicht vor die Türe gehen. Klären Sie im Vorfeld ab, ob die Durchgänge im Gebäude für den Transport des Beckens breit genug sind. Eine wesentliche Rolle spielt die Tragkraft der Bodenkonstruktion. Sie hat das Gewicht eines mit Wasser gefüllten Pools auszuhalten. Des Weiteren gilt es, die Anschlüsse für Wasser, Abwasser und Strom bereitzustellen.

Bedenken Sie auch: Das Wasser im Whirlpool verdunstet und verursacht Feuchtigkeit. Sie müssen auf jeden Fall für eine professionelle Entfeuchtung und Klimatisierung sorgen, steht der Whirlpool im Haus. Andernfalls nimmt die Bausubstanz des Hauses Schaden. Auf jeden Fall benötigen Whirlpools eine optimale Abdeckung. So verdunstet das Wasser nicht und bleibt warm. Bei manchen Herstellern beziehungsweise Modellen ist die Abdeckung im Preis enthalten, bei manchen nicht.

Der Outdoor Whirlpool

Ein Outdoor Whirlpool benötigt keine Maßnahmen zur Entfeuchtung und Entlüftung. Dafür braucht er auf jeden Fall eine Abdeckung. Auch draußen verdunstet das Wasser und Sie müssen es warm halten. Empfehlenswert ist eine thermo-isolierte Abdeckung: Sie verhindert eine Abkühlung des Wassers, was Energiekosten spart. Gleichzeitig schützt sie vor Schmutzeinträgen (Laub, Pollen, Insekten) und Witterungseinflüssen.

Generell haben Sie mit einer Outdoor-Variante ein besonderes Genusserlebnis. Beeindruckend sind Bäder in Whirlpools im Winter bei Minustemperaturen oder in der verschneiten Umgebung. Sie beobachten im Whirlpool sitzend den Sonnenuntergang oder haben bei Dunkelheit einen gewärmten Blick auf den Sternenhimmel. Möchten Sie Whirlpools ins Freie stellen lohnt es sich, in einen Sonnenschutz zu investieren – eine Überdachung, ein Sonnensegel oder ein wetterfester Holzpavillon.

Wo ist der ideale Aufstellort ?

Als Aufstellort des Beckens bietet sich ein geschützter, idealerweise überdachter Platz in der Nähe des Hauses an. Rasenfläche, Terrasse, Dachterrasse – vieles ist möglich. Beachten Sie auch die Blickrichtung: Zum Schutz vor neugierigen Beobachtern ist ein klug angelegter Sichtschutz empfehlenswert.

Unabhängig davon, ob Sie planen Whirlpools für den Indoor oder den Outdoor Bereich zu kaufen: Entscheidend für die Anschaffungskosten sind, ob Sie das Becken in den Boden einlassen oder nur aufstellen. Steht der Pool im Boden, bedarf es zusätzlicher Baumaßnahmen. Bei ihnen geht es darum, dass das Becken sicher und hundertprozentig eben steht. Zudem muss ein Whirlpool im Erdreich gut isoliert und seine Außenwände adäquat geschützt sein.

Eine spezielle Variante ist die Kombination mit einem Swimmingpool. Beide Pools können Sie mit einer gemeinsamen Aufbereitungsanlage betreiben. Dies ist gute eine Lösung zum Energiesparen.

Vergleich: Indoor Whirlpools vs. Outdoor Whirlpools

Indoor WhirlpoolsOutdoor Whirlpools
VorteileImmer überdacht

Keine langen Wege

Keine Witterungseinflüsse

Abdeckung hält Wärme im Pool

Abdeckung verhindert Verdunstung und Feuchtigkeit
Tolle Stimmung im Freien, besonders nachts und im Sommer

Bei Aufstell-Pool keine besonderen Baumaßnahmen nötig

Kein Problem, wenn Wasser verspritzt

Mit entsprechender Abdeckung gut zu tarnen

Als Aufstell-Pool unkompliziert zu installieren

Viele mögliche Standorte.
NachteileBesondere Baumaßnahmen notwendig

Entfeuchtung notwendig

Gefahr für die Bausubstanz durch Feuchtigkeit

Soll es kein Austell-Pool sein, ist eine Grube auszubaggern werden

Muss sehr gut isoliert sein. Witterungseinflüsse

Mögliche Schmutzeinträge

Im Winter laufen Sie durch die Kälte, um ihn zu erreichen

Sichtschutz notwendig

Wie groß sollten Whirlpools sein ?

Sowohl die Anzahl als auch Körpergröße und Gewicht der Benutzer ist bevor Sie einen Whirlpool kaufen zu bedenken. So wirkt ein Dreisitzer-Modell für zwei „großformatige“ Personen beengend. Im Idealfall tauchen die Schultern ins Wasser ein.

Um die unterschiedlichen Körpergrößen der Benutzer zu berücksichtigen, sind Sitzplätze oft in unterschiedlicher Höhe angebracht. Manche Modelle besitzen Liegeflächen – wegen ihrer Anatomien unterschiedliche für Frau und Mann. Und es gibt Whirlpools mit breiten Sitzplätzen für Menschen in XL-Größe. Darin sind die Abstände zwischen den Düsen größer.

Bevor Sie einen Whirlpool kaufen, legen Sie sich in den Whirlpool hinein! Testen Sie, ob die Sitz- und Liegeplätzen passend für Sie und Ihre Familienmitgliedern sind. Die Hersteller und Händler von „Portable Spas“, wie man Whirlpools auch nennt, bieten in der Regel ein Probebaden in ihrer Ausstellung an. In diesem Zusammenhang testen Sie auch die Ausstattung mit Düsen und Wellness-Extras.

Die verschiedenen Whirlpool Arten

Whirlwanne
(Preise: ab 800 €)
Portable Spa bzw. Whirlpool
(Preise: ca. 2.500 – 25.000 €)
Swimspa
(ca. 10.000 – 40.000 €)
VorteilePreisgünstig

Passt ins Badezimmer

Relativ zügig eingebaut

Für kurzfristige Wellness geeignet
Als Aufstell-Pool unkompliziert aufzubauen

Für bis zu 8 Personen geeignet

Wasser kann lange drinbleiben

Für Outdoor geeignet, da gut isoliert
Mehere Nutzungsoptionen im Swimspa

Zusätzliche Gegenstromanlage eingebaut

Auch zum Schwimmen und Fitwerden

Es gibt Modelle mit zwei Wannen

Günstiger als ein Swimmingpool

Gibt es zum Aufstellen und zum Einbauen
NachteileNicht für Fitness geeignet

Nur wenige Massagedüsen

Wasser nach jedem Bad ablassen

Nur für ein bis zwei Personen geeignet
Energiekosten

Kosten für Verbrauchsmaterial

Braucht eine Abdeckung

Regelmäßige Reinigung nötig
Wesentlich teurer als der Portable Spa

Größerer Platzbedarf

Höherer Energiebedarf

Funkioniert nur im Freien
Eine Kombination aus Whirlpool und Swimspa. Foto: Aquavia Spa

Wieviel kosten Whirlpools ?

Der Kaufpreis eines Whirlpools variiert aufgrund seiner Größe, seiner Funktionalitäten, seiner Ausstattung, der Materialqualität und der Qualität seiner Ausstattung (Abdeckung, Düsen, Stimmungsmacher etc.).

Einfachere Varianten sind Badewannen mit Sprudlern und Düsen. Da liegt die Preisspanne zwischen 1.000 Euro und 10.000 Euro, je nach Materialqualität, Ausstattung und Größe. Einfache „Jacuzzi“-Pools bekommen Sie ab 3.000 Euro und legen für einen Premium-Pool bis zu 25.000 Euro hin. Sie sehen, wenn Sie einen Whirlpool kaufen wollen, gibt es erheblich Preisunterschiede.

Wo finde ich meinen neuen Whirlpool ?

Die hochwertigste Kategorie sind „Spas“, die an Ausstattungsmerkmalen, Variationsmöglichkeiten und Materialqualität wenig Wünsche offen lassen. Die Preisspanne beginnt hier bei gut 10.000 Euro. Premium-Produkte kosten um die 40.000 Euro.

Der Whirlpool Markt findet zwar auch im Internet statt und im Online-Handel wird so gut wie alles angeboten. Empfehlenswert ist dennoch, einen qualifizierten Fachhändler oder Hersteller zu kontaktieren. Er stellt Ihnen seine Ware, die Wirkungsweise und die Preisgestaltung ausführlich vor bevor Sie den Whirlpool kaufen und lässt Sie zudem probe liegen oder probe baden. Und das Wichtigste: Wenn Sie den Whirlpool beim Fachhändler oder direkt beim Hersteller kaufen, haben Sie die Gewähr eines professionellen Supports und Services.

Was ist im Alltag zu beachten ?

Der Betrieb eines Whirlpools ist mit finanziellem Aufwand verbunden. Es fallen Energie- und Stromkosten an und die Kosten für das Wasser beim regelmäßigen Wasserwechsel. Darüber hinaus fallen Kosten für die Wasseraufbereitung und den Ersatz der Filterkartusche an.

Wie viel Strom beziehungsweise Energie ein Whirlpool pro Tag verbraucht, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Wie groß ist der Pool und wie groß das Wasservolumen? Wie oft benutzen Sie der Pool? Wie stark ist das Becken dem Wind ausgesetzt? Wie viele Personen nutzen ihn im Regelfall?

Wie sieht es mit den klimatischen Gegebenheiten aus beziehungsweise wie oft und wie intensiv ist der Whirlpool zu heizen? Die Ausstattungskriterien des Whirlpools sind gleichsam entscheidend: Eine gute Isolierung und eine Abdeckung sorgen dafür, dass das Wasser lange warm bleibt. Dann müssen Sie nicht so oft die Beheizung anwerfen.

Wieviel Energie verbrauchen Whirlpools ?

Mit Elektrik, Heizung und Pumpen arbeiten in einem Whirlpool drei hungrige „Energiefresser“. Sollen deren Betriebskosten Ihre Laune an der regelmäßigen Wassermassage nicht allzu sehr verleiden, bleibt nur eines: den Sparmodus einstellen!

Unterschätzen Sie den Energieverbrauch eines Whirlpools nicht: Das Wasser müssen Sie ständig heizen und filtern, die Massagedüsen, Luftsprudler und Wasserfälle wollen aktiviert sein. Zudem sind Wärmeverluste aufgrund mangelhafter Abdeckung außerhalb der Nutzung sowie durch die Bewegung und Verdunstung des Wassers während des Gebrauchs auszugleichen.

Whirlpool Energieverbrauch
Gerade im Winter ist der Energieverbrauch von Whirlpools hoch. Foto: Spahochdrei

Wie hoch der genaue Stromverbrauch ist, hängt vom Modell, seiner Bauweise in puncto Wärmeisolierung. Weitere Kriterien: der Strompreis Ihres Anbieters, die Badetemperatur und die Umgebungstemperatur. Relevant ist überdies, wie oft und wie intensiv Sie ihn benutzen.

Rechenbeispiel: Stromkosten

Ein Rechenbeispiel: Sie baden in Ihrem Outdoor Whirlpool 4 Mal die Woche für 45 Minuten. In den Pool passen 1.400 Liter Wasser, das 38 Grad Celsius warm sein soll. Das Thermometer zeigt 12 Grad Außentemperatur an. Bei einem täglichen Wärmeverlust von 2 bis 3 Grad beträgt der Energieverbrauch circa 67 Kilowatt (kW) pro Woche. Der durchschnittliche Strompreis liegt für private Haushalte im Jahr 2019 bei 30,5 Cent pro Kilowatt/Stunde (kW/h). Daraus ergibt sich die folgende Rechnung: 67 x 0,305 = 20,43 Euro pro Woche.

Anhand dieses Rechenmodells und der genannten Faktoren haben unabhängige Test-Institutionen die jährlichen Energiekosten für einen Outdoor-Whirlpool zwischen 600 und 1.600 Euro pro Jahr taxiert.

Denken Sie daran, dass zu den Stromkosten Kosten für Wasser und Desinfektionsmittel und Reinigungsmittel kommen. Die Wasserkosten berechnen Sie sehr leicht anhand des Wasservolumens Ihres Whirlpools sowie an der Häufigkeit eines Wasserwechsels pro Jahr. Den Wasserzins legt Ihre Kommune fest. Die Desinfektions- und Reinigungsmittel taxieren Sie auf durchschnittlich 100 Euro pro Jahr.

Welche Faktoren beeinflussen den Energieverbrauch ?

Selbst mit aufliegender Abdeckung verliert ein gut isolierter Whirlpool Wärme – pro Tag etwa zwei Grad Celsius. Danach braucht es rund 2,5 
Kilowatt, um diesen Verlust wettzumachen. Durch Verdunstung verliert ein vier Quadratmeter großer Whirlpool je nach Außentemperatur sogar bis zu fünf Grad Celsius – pro Stunde!

Und so hängt es sowohl von der Bauweise und der Ausstattung seitens des Herstellers als auch vom Verhalten des Anwenders ab, wie sehr sich das Baden in der Abrechnung des Versorgers niederschlägt.

Wie wichtig ist eine gute Isolierung ?

Die Hersteller statten ihre Produkte mit ausgereiften Lösungen aus, um eine bestmögliche Energieeffizienz zu gewährleisten. Und zwar ohne die Qualität der Nutzung allzu sehr zu beeinträchtigen. Um dies zu erreichen, beeinflussen manche Hersteller drei Elemente eines Whirlpools bereits bei der Produktion direkt: das Pumpwerk, das Heizsystem und die Isolierung.

Die Isolierung ist der wichtigste Faktor, um die 
Energiefresser am langen Arm verhungern zu lassen. So gilt es als erwiesen, dass ein Whirlpool außerhalb der Nutzung die meiste Wärme über seine Außenhaut verliert. Entsprechenden Wert legt man auf eine Verkleidung mit mehreren Schichten aus gut dämmenden Materialien.

Whirlpool Isolierung
Die Isolierung eines Whirlpools. Foto: Spahochdrei

Woraus besteht eine gute Isolierung ?

Gute Outdoor-Whirlpools verfügen über eine energieoptimierte Isolierung. Sie verhindert ein Einfrieren der Komponenten und hält den Energieverbrauch auch bei sehr kaltem Wetter im Rahmen. Man unterscheidet zwischen Whirlpools mit Vollausschäumung oder Whirlpools mit mehreren Isolationsschichten und zwischenliegenden Luftpolstern. Eine neuartige Hochleistungsdämmung ist „Iso-Green“.

Bewährt haben sich der hoch verdichtete Polyurethan-Hartschaum (PU) sowie Polystyrol, Polyethylen und Polyester. Einige Hersteller haben sich für Whirlpools mit Vollausschäumung entschieden. Das dämmt zwar stärker als Isolierungen aus mehreren Schichten. Allerdings muss man den Schaum aufwändig entfernen, um etwa bei Bedarf an die Düsen oder Rohre zu kommen. Das wirkt sich wiederum negativ auf den Zustand der Poolschale aus – Reparaturen können die Folge sein.

Das Zwiebelprinzip

Chemisch und biologisch neutral, verhindert die Isolierung mittels Infrarot-Absorber und -Reflektoren weitgehend den durch Strahlung verursachten Wärmeabfluss. Um einen gleich hohen Wirkungsgrad der Isolierung zu erreichen, wäre ein Ziegelmauerwerk von 55 Zentimetern Stärke notwendig. Moderne Steuerungen mit individuell einstellbaren Stromspar-Modi helfen zudem dabei, die Kosten zu senken.

Andere Hersteller setzen in puncto Isolierung auf das Zwiebelprinzip: Sie legen mehrere isolierende, zum Teil eigens entwickelte Materialschichten und -schalen aufeinander. Dabei wirken die von den Pumpen erwärmten Luftschichten dazwischen isolierend. Viele fügen in ihrem „Schichtbetrieb“ Aluminium hinzu. Das Material reflektiert die Wärme und hält sie so im Pool.

Was gehört zu einer guten Abdeckung ?

Zu einer guten Isolierung gehört eine bestens dämmende Abdeckung. Stabil sollte sie auch sein, wenn der Whirlpool im Freien steht und Regen- oder Schneelasten zu ertragen hat. Experten raten zu einer Abdeckung, die dick und isoliert genug ist. Zudem sollte sie in ihrer Mitte leicht erhöht sein, damit das Wasser abfließen kann.

Oft sind dies sperrige, klappbare und mit Kunstleder bezogene Dämmstoffmatten. Aufgrund ihrer Größe sind sie umständlich zu handhaben und sehen auch nicht sonderlich attraktiv aus. Dank der Möglichkeit der Motorisierung gibt es bequemere Lösungen. Zum Beispiel automatische Coverlifts, die den Whirlpool mithilfe eines Klappmechanismus öffnen und schließen.

Für bodenbündig eingebaute Whirlpools gibt es schieb- beziehungsweise fahrbare Abdeckungen, die auf Edelstahlschienen zur Seite gleiten. Im einfachen und preisgünstigen Fall per Muskelkraft oder von einem Motor angetrieben. Oben wird die Konstruktion passend zum Umfeld des Sprudelbeckens verkleidet. Das können beispielsweise die gleichen Dielen wie die umgebende Holzterrasse sein. Auch Beläge wie zum Beispiel Steinplatten und Keramikfliesen sind möglich.

Experten raten zu einer Abdeckung, die dick und isoliert genug ist.

Wie mache ich den Whirlpool unsichtbar ?

Eine weitere Option sind Überdachungen, wie man sie von Gartenpools kennt. Die transparenten Segmente, die aus Echtglas oder Kunststoff bestehen, lassen sich ineinanderschieben. Bei schönem Wetter wird der Whirlpool so zur Freiluftanlage. Bei schlechtem Wetter befinden Sie sich darunter und sind vor schlechtem Wetter geschützt. Niedrigüberdachungen genügen für ebenerdige Whirlpools. Bei aufgestellten Sprudelbecken muss es schon eine höhere Überdachung sein. Diese kann klassisch rechteckig oder rund sein.

Den Whirlpool können Sie übrigens unsichtbar machen. Verbergen sie ihn in einem Holzgehäuse oder versenken Sie ihn mithilfe eines Hubmechanismus in den Bode. Darüber schieben Sie dann eine Platte aus gleichem Material wie die Terrasse – und die Tarnung ist perfekt.

Wie funktioniert das Heizsystem ?

Whirlpools müssen beheizt sein, damit die gewünschte Wellness-Wirkung eintritt. Die dafür eingebauten Heizsysteme benötigen je nach Modell zwischen 1,5 und drei Kilowatt an Energie. Pools mit geringerer Heizleistung sind mitnichten sparsamer. Sie müssen grundsätzlich länger laufen, um etwa kühle Außentemperaturen auszugleichen oder auf die gewünschte Innentemperatur zu kommen.

Insofern ist ihr Verbrauch nicht zwangsläufig geringer als der eines leistungsstärkeren Heizsystems, das einen wesentlichen kürzeren Anlauf benötigt, um auf die gewünschte Temperatur zu kommen.

Wie pflege ich Whirlpools ?

Die notwendige Pflege des Whirlpools nimmt nicht sehr viel Zeit in Anspruch. Pflegen Sie ihn turnusmäßig und regelmäßig, um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten. Überprüfen Sie zum Beispiel die Wasserwerte wöchentlich.

Das Filtersystem sowie eine Ozon- und/oder UV-Anlage übernehmen einen Großteil der Wasserreinigung. Es empfiehlt sich, nicht auf zusätzliche Wasserpflegemittel wie Chlor, Aktivsauerstoff oder Mittel auf biologischer Basis zu verzichten.

Für die Pflege des Whirlpools und des Wassers gibt es wichtige Grundregeln: Zum einen müssen Wasserqualität und  Wassergleichgewicht stimmen. Das bestimmende Maß ist der pH-Wert. Er wirkt sich unmittelbar auf die Wasserqualität, die Lebensdauer des Whirlpools und die optimale Wirkung der Pflegemittel aus. Der pH-Wert sollte zwischen 7,2 und 7,6 liegen.

Wie überprüfe ich die Wasserwerte ?

Ebenfalls trägt die Alkalinität (TA) zum Wassergleichgewicht bei. Ist sie zu niedrig oder zu hoch, schwankt der pH-Wert extrem. Danach lässt er sich schwer wieder einstellen. Dies kann Whirlpools schädigen sowie zu Haut- und Augenirritationen führen. Der ideale TA-Wert liegt zwischen 125 und 150 Milligramm pro Liter. Überprüfen Sie den TA-Wert sofort nach der Befüllung.

Um unerwünschte Auswirkungen zu vermeiden, überprüfen Sie diese beiden Werte je nach Ihrer Pflegemethode mindestens ein Mal pro Woche und passen sie bei Bedarf an. Da warmes Whirlpool-Wasser insbesondere nach der Befüllung zu einem hohem pH-Wert neigt, sollten Sie gerade dann öfter messen und regulieren. Warmes Wasser neigt dazu, Kalkbeläge zu bilden und trüb zu werden.

Warum ist Wasserdesinfektion wichtig ?

Um sich vor schädlichen organischen Stoffen wie Bakterien oder Pilzen zu schützen, muss das Whirlpool-Wasser stets optimal desinfiziert sein. Denn diese Organismen vermehren sich rasch. Das führt zu schleimigen Belägen und Trübungen des Wassers, was ein Infektionsrisiko darstellt. Bedenken Sie: In den Rohrleitungen bilden Biofilme und Ablagerungen, wenn Sie das System nicht regelmäßig reinigen und desinfizieren.

Anbieter von Desinfektionsmitteln für Whirlpools gibt es viele. Ihr Fachhändler wird Ihnen die für den ausgesuchten Whirlpool geeigneten Mittel empfehlen. Zur Auswahl stehen Chlor, Brom sowie die chlorfreien Methoden auf Basis von Aktivsauerstoff oder biologischen Grundlagen.

Whirlpool
Fachhändler und Hersteller verfügen meist über Zubehörshops mit Pflegemitteln. Foto: Peter Lang

Die Reinigung des Whirlpools

Neben der Desinfektion und der pH-Wert-Regulierung benötigen Whirlpools weitere Pflege und Reinigung. Es ist kaum zu verhindern, dass sich im Laufe der Zeit Rückstände auf den Innenflächen bilden. Entfernen Sie glitschige Beläge in der Whirlpool-Wanne. Geeignete Reinigungsgeräte hält Ihr Whirlpool-Fachhändler bereit.

Auch das Wasser sollte man gelegentlich wechseln, was natürlich die Wasserkosten erhöht. Manche Experten sagen, ein Wechsel des Wassers sei alle zwei bis sechs Monate nötig. Andere Fachleute geben die Empfehlung, das Wasser zweimal pro Jahr zu wechseln – ein Mal im Spätherbst für die Wintersaison und im Frühjahr für die Sommersaison.

Die Häufigkeit dieser Intervalle hängt von der Intensität der Nutzung, der Anzahl der Personen und der Qualität der Wasseraufbereitung ab.

Falls Sie Ihrem Whirlpool eine Winterpause gönnen, unterziehen Sie das Wasser einer Schockbehandlung und reinigen die Rohre. Spezielle Mittel entfernen Schmutz und Biofilm entfernt und dämmen das Entstehen von Algen, Pilze und Bakterien ein. Danach lassen Sie das Wasser vollständig ablaufen und nehmen die Filterkartuschen heraus. Bewahren Sie sie an einem trockenen Ort auf. Alternativ machen Sie den Filter mit einem Frostschutzmittel winterfest.

Ihre Checkliste für die Whirlpool Pflege

  • Wasserwerte 1 x pro Woche messen
  • Dem Filtersystem die Pflegemittel zusetzen, die es benötigt (Anweisungen in der Bedienungsanleitung)
  • Des Wasser und die Rohrleitungen stets desinfiziert halten
  • Die Whirlpool Wanne regelmäßig manuell reinigen
  • Das Wasser alle 2 bis 6 Monate wechseln
  • Whirlpools nach Benutzung immer abdecken
  • Whirlpools gegebenenfalls winterfest machen
Teilen