Pool | Wellness | Outside

Sieben Tipps fürs richtige Saunieren

08.12.2016

Zum Besuch in der Sauna gehört oft auch ein vielfältiges Aufgussprogramm – mit Namen wie Holzhacker oder Irish Coffee. Foto: Narzissenhotel Bad Aussee

1. Vor dem Saunagang: Das Abduschen als Vorbereitung für den Saunagang gilt als die erste Saunaregel. Nicht nur aus hygienischen Gründen ist es wichtig, sich vorher abzuduschen. Auch der Fettfilm auf der Haut wird entfernt und daher fällt das Schwitzen leichter.

2. Weiterhin sollte direkt vor dem Gang in die Sauna nichts gegessen werden. Der Körper benötigt die Energie zum Ausschwitzen. Durch zusätzliche Verdauungsvorgänge wäre der Körper zusätzlich belastet. Aber auch ein Saunagang mit komplett leerem Magen sollte vermieden werden. Im Narzissenbad müssen Gäste deshalb auch im Saunabereich nicht darauf verzichten, kulinarisch mit kleinen Snacks verwöhnt zu werden.

3. Während des Saunierens sollte unbedingt auf die nötige Zufuhr von Flüssigkeit geachtet werden. Am besten schon vor dem Saunagang mindestens ein großes Glas Wasser oder Fruchtsaftschorle trinken.

4. Für nötige Entspannung sorgen. Der Saunabesuch sollte mit ausreichend Zeit eingeplant werden. Für genügend Abwechslung beim Schwitzen sorgen vielfältige Saunen und Dampfbäder mit geführten Aufgüssen und besondere Veranstaltungen wie „Sole, Mond & Sterne“. Originell sind im Narzissenhotel die Zirbensauna sowie die Panoramasauna mit beeindruckendem Bergblick auf das Dachsteingebirge.

5. Über die richtige Verweildauer: Als Richtwert für einen Aufenthalt gelten acht bis fünfzehn Minuten. Entscheidend ist dabei der Sitz- und Liegeplatz: Die oberen Plätze sind die heißesten und für Saunaeinsteiger/innen eher mit Vorsicht zu genießen. Wichtig: Um den Kreislauf zu stabilisieren, sollte man sich gegen Ende des Saunagangs in eine aufrechte Körperposition begeben.

6. Für den optimalen „Saunawohlfühleffekt“ ist die Abkühlung nach dem Saunagang besonders wichtig. Am besten wird zuerst mit Händen und Füßen gestartet. Ein langsames Abkühlen schützt vor allem Saunaeinsteiger davor, dass der Kreislauf zu schnell beschleunigt. Anschließend kann der komplette Körper unter einem kalten Wasserstrahl abgekühlt werden.

7. Nach dem Saunieren heißt es Frischluft tanken. Im Narzissenhotel bieten geschützte und überdachte Freibereiche die Möglichkeit, sich an der frischen Luft zu bewegen oder auf Liegen noch weiter zu ruhen.  Aufenthalts- und Ruheräumen laden dazu ein, zu lesen und sich vorm knisternden Kamin auszuruhen.

Wichtig ist es auch, für ausreichend Ruhe zwischen und nach den Saunagängen zu sorgen. Foto: Narzissenhotel Bad Aussee

Hier noch ein besonderer Tipp, der sich an alle weiblichen Gäste im Narzissenhotel richtet: Zu bestimmten Zeiten, die aus dem Aufgussplan ersichtlich sind, heißt es im Narzissenbad „Ladies only“. Dann ist eine finnische Sauna inklusive eigenem Duschbereich ausschließlich den weiblichen Gästen vorbehalten.

Lesen Sie hier noch mehr über die wunderschöne Saunawelt

Nichts mehr verpassen! Mit dem kostenlosen Newsletter von schwimmbad.de JETZT ANMELDEN