Pool | Wellness | Outside

Zusammenpassend

Fassade und Pool sprechen eine klare Formensprache: Ergebnis einer größeren Baumaßnahme, bei der 
das alte Haus entkernt und der hier sichtbare Anbau samt Pool errichtet wurde.

Klare Linien, gerade Formen – der neue Pool sollte vor allem zur Architektur des Hauses passen. Diese Wünsche hatte die Baufamilie – ein Paar in den Vierzigern mit drei Kindern – im Fokus, als sie eine größere Renovierungsmaßnahme in Angriff nahm. Ihr mehrere Jahrzehnte altes Haus sollte nicht nur völlig entkernt werden, sondern auch einen optisch anspruchsvollen Anbau bekommen. Passend dazu sollte im Garten ein Pool mit Terrassenlandschaft entstehen.

Mit der praktischen Umsetzung dieser Wünsche wurde die Aschaffenburger Firma Steglich Schwimmbadtechnik beauftragt. Rund sechs Monate dauerte die gesamte Bauzeit. Gewisse Schwierigkeiten ergaben sich durch das leicht abfallende Gelände. Diese Neigung musste aufgefangen werden – einen wesentlichen Beitrag dazu leistet eine Stützmauer, die auf der Straßenseite des Grundstücks errichtet wurde.

In der Kombination von Bauwerk, Garten und Becken entstand eine Anlage, die einen sehr großzügigen und offenen Eindruck vermittelt. Der Pool wird umrahmt von einer Terrassenlandschaft mit vielen Sitz- und Ruhemöglichkeiten. Von dort aus kann man erholsame Ausblicke auf den Baumbestand in der Umgebung genießen.

Die Baufamilie hatte sich auch gewünscht, dass Pool und Terrassen sozusagen eine Verlängerung der innen liegenden Wohnbereiche sein sollten: eine Art „Outdoor-Wohnraum“ für den Sommer. Optisch wird dies unter anderem dadurch erzielt, dass man durch große Glasschiebetüren vom Gebäude aus ins Freie treten kann. Im Hausinneren befindet sich hinter dieser Glasfront der Wohnraum mit offener Küche, der sich über die ganze Breite des Anbaus erstreckt. Man muss nur wenige Schritte gehen und befindet sich dann schon im Einstiegsbereich des Pools mit einer gerade angelegten Treppe.   

Info kompakt

Becken: 11 x 3,7 x 1,5 m großes Becken aus steingrauem, glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) sowie Abdeckung aus Polycarbonat von RivieraPool,
Wasserattraktionen: Massagedüsen, Unterwasser-LED-Scheinwerfer und Gegenstromanlage von Lahme,
Technik: Wasseraufbereitung und Reinigung durch eine Sandfilteranlage, freie Chlormessung/pH-Steuerung/Flockung. Die Bus-Steuerung von Dinotec bringt die Anlage auf Niedrigenergie-Niveau: drei verschiedene Frequenzen regulieren den Energieverbrauch je nach Nutzungszustand des Beckens, Wärmepumpe von HKR,

Planung & Realisation

Schwimmbadbau: Steglich Schwimmbadtechnik, Im Neurod 7a,
63741 Aschaffenburg, Tel.: 06021/460660,

Nichts mehr verpassen! Mit dem kostenlosen Newsletter von schwimmbad.de JETZT ANMELDEN