Swimmingpool: Das Design macht’s!

Design Pool

Die heutige Gesellschaft sucht immer nach dem Besonderen. Was früher einen erstrebenswerten Standard bedeutete, ist heute nicht mehr gefragt. So hat sich der Bau von Swimming-pools in Richtung Einzigartigkeit und ausgefallener Ästhetik entwickelt.

Über Jahrzehnte galt in der bundesrepublikanischen Gesellschaft ein Lebensstil, der auf eine stetige Verbesserung des Lebensstandards ausgerichtet war. Besaß der Nachbar ein neues Auto, wollte man ebenfalls eines. Die Orientierung an den Anderen prägte das Konsumverhalten. Der Begriff von der „nivellierten Mittelstandsgesellschaft“ tauchte auf. Die einzelnen Mitglieder der Gesellschaft glichen sich in ihren Gewohnheiten und ihrem Einkommen immer weiter an.

Swimmingpool: Hin zum Außergewöhnlichen

Das stimmte in dieser Verallgemeinerung nicht wirklich. Das Entscheidende: In den letzten Jahrzehnten hat sich in Teilen der Gesellschaft ein radikaler Wandel vollzogen. Weg vom Standard hin zum Außergewöhnlichen. Individuelle Selbstverwirklichung wird vielen Menschen deshalb immer wichtiger als die Orientierung am Durchschnitt. Und dies schlägt sich auf die Gestaltung des eigenen Wohnumfelds nieder.

Für den Swimmingpool bedeutet das: Das 8 x 4 Meter Standardbecken bedeutet nicht mehr das Maß aller Dinge. Er ist heute ein Design-Statement, das den persönlichen Geschmack seines Besitzers spiegelt. Er will gerade nicht den Swimmingpool, den der Nachbar hat. Vielmehr strebt er nach einem Unikat, mit dem er sich von allen anderen abhebt. Das betrifft zum einen Form und Größe, zum anderen Ausstattung und Einbettung in das gesamte Umfeld.

Pool und Garten: Ein komplexes Ensemble

Extrem lange, schmale Becken, sogenannte Schwimmkanäle, erfreuen sich steigender Beliebtheit. Die räumliche Begrenzung vieler Gartengrundstücke gab auf der anderen Seite der Entwicklung zu kleinen, jedoch extrem hochwertigen Swimmingpools Auftrieb. Aufwendige Landschaftsarchitektur spielt bei der Inszenierung des Pools eine immer entscheidendere Rolle. Die topografische Einbettung des Pools in den Garten, die Wahl der richtigen Beckenumrandung – von Holz über Naturstein bis zu neuen Keramikwerkstoffen: All das macht den eigenen Swimmingpool zur unverwechselbaren Wellnessoase.

Auch Innenbäder haben nicht mehr den klassischen Kellercharme der 1960er-Jahre. Kaum eine architektonische Lösung heute, die nicht Tageslicht und großzügige Glasfronten betont. Die Übergänge von drinnen und draußen werden fließend. Man genießt den Pool im Garten im Haus. Umgekehrt öffnet sich der Innenpool zum Garten.

Der Swimmingpool als Bühne

Gerade in den Abendstunden kann der richtige Einsatz von Licht den Pool im Garten in eine wahre Bühne verwandeln. Bei vielen Bauherren steht deshalb das Thema Beleuchtung weit oben auf der Wunschliste. Es geht darum, eine angenehme Atmosphäre zu kreieren und einzelne Elemente im Garten hervorzuheben. Wie dies gelingen kann, zeigen die Pools im Garten in unserer Bildergalerie.

Sehen Sie dort weitere Beispiele, wie Sie mit Farben, der Auswahl der richtigen Materialien und architektonischem Feingespür Swimmingpools in ein einzigartiges Refugium verwandeln können.

Scroll to Top