Fitness im Pool: Trendsport Aquafitness

Fitness im Pool Wasserattraktion Pool Zubehör Aquafitness
Aquafitness ist ein Trendsport. Foto: AdobeStock_38926027

Es muss nicht immer nur Schwimmen sein. Als Poolbesitzer hat man andere Möglichkeiten, die Fitness zu trainieren. Wie wäre es mit Aquafitness? Eine Trendsportart – im Gegensatz zur klassischen Wassergymnastik eher fitnessorientiert. Trainiert wird mit und ohne Geräte. Aquafitness ist effektiv, kräftigt die Muskeln, steigert die Ausdauer und schont die Gelenke.

Aquafitness gehört zu den gesündesten Sportarten. Sie eignet sich für alle, die auf schonende Art ihre Fitness trainieren wollen: Jung und Alt, Anfänger und Fortgeschrittene. Sie ist ein ideales Training für Übergewichtige. Denn die Bewegung im Wasser baut gezielt Fett ab und fördert den Muskelaufbau. Aquafitness im Swimmingpool eignet sich zudem als Training für Schwangere. Hochleistungssportler nutzen diesen Wassersport zur Rehabilitation nach Verletzungen.

Aquafitness als Ganzkörpertraining

Aquafitness steigert Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer und fördert die Entspannung. Der Auftrieb des Wassers entlastet Gelenke, Sehnen und Wirbelsäule. Sie kräftigt die Muskulatur und das Herz-Kreislauf-System. Dazu kommt die Freude, sich im Element Wasser zu bewegen. All diese Faktoren steigern die Fitness von Körper und Geist.

Aquafitness funktioniert mit oder ohne Geräte. Zu den Hilfsmitteln gehören Poolnudel und Hanteln, Stab, Schwimmbrett und Bälle. Das Jonglieren und Hantieren mit den Geräten trainiert zusätzlich noch die Fitness und Beweglichkeit. Alles in allem: Eine Sportart, die variantenreich und fordernd sein kann.

Die Fitness im Wasser trainieren

Die Geschichte der Aquafitness beginnt in den sechziger Jahren in den USA. Ursprünglich war sie eher therapeutisch orientiert. In den siebziger Jahren änderte sich ihre Ausrichtung. Aquafitness-Trainer, die aus Sportarten wie dem Schwimmen, Tanz oder Aerobic kamen, setzten neue Akzente. Auftrieb erlebte das Training, als auch Sportartikelhersteller die Aquafitness als Markt entdeckten. In den siebziger und achtziger Jahren wurde Aquafitness in Deutschland immer bekannter. Mittlerweile ist Aquafitness deutlich dynamischer und sportlicher als die klassische Wassergymnastik. Der Schwerpunkt liegt bei dieser Trendsportart deutlich mehr auf dem Faktor Fitness. 

Das Angebot ist vielfältig. Es reicht von „Aqua-Pilates“ über „Aqua-Boxing“ bis zu „Aqua-Dancing“. Zu den Anbietern gehören Schwimmvereine, Volkshochschulen, Sportvereine, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Schwimmschulen, Physiotherapiepraxen, Thermen und Wellness-Oasen. So haben Interessierte viele Möglichkeiten, ihre Fitness im Wasser professionell trainieren zu lassen.

So trainieren Sie Ihre Fitness im eigenen Pool

Man kann seine Fitness zu Hause im eigenen Swimmingpool trainieren. Es empfiehlt sich, zuvor ein paar professionelle Aquafitness-Stunden zu absolvieren. Die Anregungen von dort kann man dann im privaten Umfeld umsetzen. Ideal ist es, wenn man die Übungen für die einzelnen Muskelgruppen variiert. Das beugt einer Überlastung vor. Fangen Sie moderat an. Nach einiger Zeit steigern Sie die Dauer der Übungen steigern, später ihre Intensität. 

Alles in allem: Ein idealer Ausgleich zur sitzenden Bürotätigkeit. Ein Sport, der die Fitness trainiert. Man hat das gute Gefühl, „etwas getan zu haben“ – und ist dennoch nicht überbelastet.  

Scroll to Top